Die Grundeinkommens - Woche (05/2018)

Grundeinkommens-News Einmal wöchentlich kommentieren wir hier neue Ereignisse zum Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen". Ein Service von denkfabrik-grundeinkommen.de
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Die ersten Wochen des neuen Jahres gaben nicht viel Stoff her, deshalb beginnen wir erst heute mit den News für 2019.

>

Leif Erik Wollenweber beschäftigt sich mit dem Sinn der Grundeinkommens-Verlosung von Mein Grundeinkommen

Grundeinkommen – wie man eine Idee pervertieren kann

Auch wir von Denkfabrik Grundeinkommen stehen dieser Aktion skeptisch gegenüber, so wie jeder Art von Grundeinkommens-Tests. Wollenweber berichtet über ein Interview mit einem jungen Mann, der die 1000 EUR Grundeinkommen für ein Jahr gewonnen hat. Doch statt sein Leben damit anders zu gestalten, arbeitet er normal weiter und kauft sich von dem Geld eine neue Küche. Ich kann die Entgeisterung des Autors gut nachvollziehen und stimme seinem Fazit zu:

Wenn man eine bedenkenswerte Idee pervertieren will, dann so.

>>

Passend dazu ein Interview im Cicero mit einer Grundeinkommens-Gewinnerin, der die 1000 EUR zuviel erscheinen:

1.000 Euro sind ein bisschen zu viel

Der Studentin kam der Gewinn gerade recht, gab ihr Freiraum für ihr Studium. Da hätte man sich wünschen können - da sie nun schon mal dieses Glück hatte -dass sie sich etwas näher mit der Grundeinkommens-Idee beschäftigen würde. Aber das war wohl nicht der Fall. Auf die Frage "Glauben Sie, dass sich das bedingungslose Grundeinkommen auf die Gesamtgesellschaft übertragen ließe?" antwortete sie:

Ja, aber ich denke nicht in dieser Höhe. 1.000 Euro sind ein bisschen zu viel. 600 Euro passen da vielleicht schon eher. Viele Menschen arbeiten zum Mindestlohn ... Da rutscht man finanziell schon sehr schnell ab. 600 Euro helfen einem da wahnsinnig. Das könnte Menschen statt Hartz IV oder Wohngeld weiterhelfen.

Stimmt, aber hat mit dem Anliegen des BGE nicht viel zu tun.

>>>

In einer Talkshow des österreichischen ORF zum Thema „Jobkiller Roboter - wer hat morgen noch Arbeit?“ trat Richard David Precht sehr überzeugend auf und stellte das BGE als einzig realistische Antwort auf die Veränderungen der Arbeitswelt dar. Bei youtube gibt es einen Zusammenschnitt seiner Aussagen.

>>>>

Finanzexperte Dirk Müller beschäftigt sich mit den Herausforderungen der Digitalisierung und stellt sie in Kontext zu unserem Arbeitsethos. Er sagt:

Ohne Bedingungsloses Grundeinkommen steigt das Revolutionspotential

>>>>>

Am 12. Februar um 18 Uhr in der Kulturküche Hamburg:

„Bedingungsloses Grundeinkommen“ - Vortrag und Diskussion mit Professor Thomas Straubhaar

>>>>>>

Am 20. Februar um 18 Uhr im Haus der Evangelischen Kirche in Aachen:

Infoveranstaltung "Grundeinkommen statt Braunkohle"

Es dürfte interessant werden, ob die Initiatoren der Idee "BGE statt Braunkohle" inzwischen machbare Konzepte vorlegen können.

>>>>>>>

Die nächsten BGE:open finden in Fulda statt. Aktivisten und Interessenten können vom 08.-10. März dort ihre Gedanken austauschen. Es gibt Workshops und Vorträge von Sascha Liebermann, Tobi Rosswog und Dag Schulze.

Diese Übersicht wird zusammengestellt von

Denkfabrik Grundeinkommen

14:46 02.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Klaus Fürst

Es ist die unüberwindliche Irrationalität, die dem Menschen den Ausgang aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit versperrt.
Klaus Fürst

Kommentare