Politiker, warum twittert ihr mit Trump?

Politische Kultur Donald Trump hat Twitter als intrapolitisches Kommunikationsmedium etabliert. Alle machen sich darüber lustig, aber kein Politiker zieht die nötige Konsequenz.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Diplomatie folgte über Jahrhunderte allgemein anerkannten Regeln. Keinem Staatsoberhaupt wäre es in den Sinn gekommen, ein Anliegen, das er an ein anderes Land hat, in der Presse mitzuteilen. Und selbst wenn, hätte die Gegenseite über diese Entgleisung hinweg gesehen und nicht reagiert.

Sind nicht schon die offiziellen Auswürfe der Trump-Regierung voll von Zumutungen? Mein Mitleid gegenüber der Politikerkaste hält sich zwar in Grenzen, aber da überkommt mich schon manchmal ein tiefes Mitgefühl. Deshalb verstehe ich nicht - wenn schon die offiziellen Mitteilungen nicht ignoriert werden können - warum man sich dann auch noch mit den Twitterbotschaften der Privatperson Trump auseinandersetzt. Wie jüngst mit seiner Forderung, deutsche IS-Kämpfer zurück zu nehmen. Egal, ob er mit diesem Anliegen im Recht ist, auf eine Botschaft in dieser Form sollte die Politik hierzulande nicht eingehen. Begebt euch nicht in die Gosse, bewahrt Gleichmut!

Was kümmert's den Mond, wenn ein Hund ihn anbellt?

10:04 18.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Klaus Fürst

Es ist die unüberwindliche Irrationalität, die dem Menschen den Ausgang aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit versperrt.
Klaus Fürst
Event der Woche
21. poesiefestival  berlin

Das Haus für Poesie ist überzeugt, dass das kulturell-soziale Leben auch im Ausnahmezustand nicht stillstehen darf: Deshalb gibt es in diesem Jahr eine virtuelle Ausgabe des seit mittlerweile zwei Jahrzehnten existierenden Festivals geben. Das internationale Programm mit AutorInnen von vier Kontinenten richtet dieses Jahr seinen Fokus auf Kanada

Kommentare 2