knattertom

reisewütiger Mit40er der "D" den Rücken gekehrt hat, um neues zu entdecken. Interessierter Beobachter von aussen so to say...: knattertom@freenet.de
knattertom
RE: Das Trauma bleibt | 14.09.2016 | 18:42

Moin und gruss ins sombreroland. Obwohl mich dieser satz doch etwas verblüfft:

"Wow, klar, im Sturzflug geht da gar nix, physikalisch betrachtet, erstaunlich das man ueber 1400 Km/h schon am Boden schafft."

Die Boeing in den Fox-Bildern flog aber nicht im Sturzflug...., es flog gewiss etwas über Manhattan an dem Morgen, dafür gibt es ausreichend Ohrenzeugen. Augenzeugen, die behaupten einen Passagierjet gesehen zu haben, sind in "September Clues" als Schauspieler oder wahrscheinliche Lügner enttarnt. Glaubhafte Zeugen gibt es zuhauf, die von einem kleinen Flugzeug, von rasender Geschwindigkeit und von einer Rakete sprachen. Bezüglich der Bildbearbeitung, schau dir auch das hier an:

https://www.youtube.com/embed/2c5_g7UTuGM?feature=player_detailpage

RE: Das Trauma bleibt | 13.09.2016 | 20:30

Danke, die Doku fügt weitere Informationen in das Gesamtbild. Meine Empfehlung diesbezüglich steht weiter oben.

RE: Das Trauma bleibt | 13.09.2016 | 20:02

OK, dann doch noch ein Wort:

Kindergarten!

RE: Das Trauma bleibt | 13.09.2016 | 19:43

Moment! Ich denke der Beginn des Spanischen Bürgerkriegs ist geschichtlich hinlänglich dokumentiert.

Das "Live-Fernsehbild" welches ein Flugzeug in einem Gebäude verschwinden und auf der anderen Seite zu einem kleinen Stück wieder austreten lässt, habe ich mit eignen Augen gesehen! Sapere aude. Ich lese noch, aber meine aktive Freitagsabstinenz ist von nun an wieder inkraft.

RE: Das Trauma bleibt | 13.09.2016 | 19:39

Moin IDOG,

speziellen Gruss an Dich.

Zu meinen Kommentaren oben vielleicht als Vorabinformation zur erwähnten Doku noch von Interesse. Ein sehr hoher Anteil der an 9/11 ausgestrahlten "Live"Fernsehbilder, insbesondere der ersten drei Stunden, kamen von FOX......

RE: Das Trauma bleibt | 13.09.2016 | 19:21

@ miauxx, war das Ironie?:

"Gerade die Flugzeugeinschläge sind doch das Ereignis in der ganzen 9/11-Katastrophe, an dem am wenigsten zu zweifeln und rumzudiskutieren ist. Es hat stattgefunden; die Flugzeuge sind eingedrungen. Punkt. Was gibt es da noch zu zweifeln; jeder hat es gesehen!!??"

In der "Live-Berichterstattung" gab es einen 17 Sekunden Gap, ausreichend lang, um die Grafik einer Boing über die heranfliegende Cruise Missile zu platzieren und das Bild rückzuspeisen, technisch kein Problem. Und die etwa 150 Mitwisser, die man für die ganze Nummer braucht, werden mit Gewaltandrohung eingeschüchtert und zugleich mit Geld zugeschissen, siehe Larry Silverstone. Aber nein, undenkbar, da marschieren schon eher 150.000 Soldaten heimlich in ein friedliches Land ein, ohne das da jemand zuvor etwas von mitbekommt. (siehe oben) :)

RE: Das Trauma bleibt | 13.09.2016 | 19:13

Guten Tag und Gruss an die bekannten Schreiber hier.

Ich möchte meine Freitagsabstinenz heute doch mal brechen. Es scheint als funktionieren Aufklärung und "Geld verdienen" nicht im ausreichenden Mass, zumindest nicht zugleich.

Oder geht es darum, auch weiterhin publizieren zu können? :)

Bezüglich 9/11 und dem damit einhergegangenen Trauma, welches die Generation der "Millenials" (wie passend), ja bereits an ihre Kinder weitergegeben hat, kann ich nur die äusserst erhellende Doku von Simon Shack empfehlen. Der Titel lautet: September Clues + Addendum.

Die kann jeder Interessierte auf youtube finden.

Darin werden hinlängliche Beweise dafür geliefert, dass die publizierte Version, so wie gesehen, nicht mit der Realitat vereinbar ist, und auch wie die gezeigten Bilder zustande kamen.

Handfeste Beweise sind unter anderem:

- drei der vier angeblich abgestürzten Maschinen waren für LA International bestimmt. Trotzdem gab es keine besorgten Angehörigen an diesem Flughafen.

- Werkstoff: Zum einen die ,bereits angesprochene, Leichtbauweise von Flugzeugen gemessen an der statischen Energie einer Stahlkonstruktion, zum anderen die angebliche Destruktion eines weiteren Gebäudes mit Stahl- oder wenigstens Stahlbetonkonstruktion durch gewöhnliches Feuer.

- Physik: Die von mehreren, auch offiziellen Stellen berechnete Durchschnittsgeschwindigkeit des auf den Fernsehbildern heranrauschenden Flugzeugs, welches in der kurz zuvor gezeigten Totalansicht aber noch nicht sichtbar war, wurde auf einen Mittelwert von ca. 530 mph festgelegt. Ein Anruf bei Boing erbringt eine einfache aber folgenschwere Erkenntniss. Eine Boing des angeblichen Typs kann diese Geschwindigkeit in 400 Meter Höhe nicht erreichen, nicht einmal annähernd, physikalisch unmöglich!

- Augenzeugen und Hinterbliebene: Es wurden nachweislich Schauspieler im TV gezeigt.

Anstatt weiterhin von Flugzeugen und islamistischem Terrorismus zu faseln, sollten wir uns mit dem Gedanken vertraut machen, dass hier die gleichen Kräfte am Werk sind, die bereits tatkräftig mitgeholfen haben, einen Aolf in Deutschland und einen Franco in Spanien an die Macht zu bringen und zu halten.

Letzterer ist ja bekanntlich (oder nicht?) bei Nacht und Nebel und mit 150.000 vorrangig muslimischen Fallschirmjägern aus Marokko in Andalusien bei Fenguirola am Strand gelandet. Aber das ist bestimmt auch nur eine Verschwörungstheorie.

An mögliche jüngere Mitleser hier, die sich nicht mehr genau erinnern, was sie am 11.9.2001 gemacht und gedacht haben. Ich war damals, knapp 30jährig, dabei meine Urlaubsreise für den nächsten Tag vorzubereiten, die mich letztendlich, auf etwas verschlungenen Pfaden, zum ersten Mal in meinem Leben in ein vorrangig muslimisch geprägtes Land geführt hat. Das habe ich nicht bereut. Mein erster Gedanke, als ich Nachmittags gegen 15:00 Uhr die Fernsehbilder live sehen konnte, war der an den Reichstagsbrand in Berlin, kurz nach der Machtübenahme der Faschisten dort.

RE: Schonfrist für Petro Poroschenko | 09.10.2015 | 14:04

"in Anarchie und Chaos"

Das möchte ich auch gern getrennt voneinander lesen. Ansonsten guter Artikel. Mir ist ein anderer Beitrag aufgefallen. Kennt jemand diese Quelle?

http://europaobjektiv.com/nachrichten/news-sammlung_1761.html

RE: Eingebildete Generation | 06.10.2015 | 02:05

Danke, mit Interesse gelesen. Zumal ich derzeit zum großen Teil mit Kollegen aus der nächsten Generation zusammenarbeite, soweit wie das möglich ist; wie Sie, empfinde ich diesen "Generationhype" auch ziemlich unnsinnig. Wichtiger wäre es m. E. auf Veränderungen im Verhalten der Menschen nach äußeren Veränderungen, die offenbar tiefgreifenden Einfluss auf das menschliche Verhalten haben, zu achten, um einen gesunden Umgang mit Neuerungen zu erreichen. Solche äußeren Veränderungen wären m.E. der Massentourismus, die Einführung des Privatfernsehens und die Verbreitung des Internet. Die Jahrgänge, die sich jeweils "an die Zeit davor" nicht mehr erinnern können, hätten dann allerdings auf die Älteren zu hören, wie es früher tatsächlich auch mal der Respekt verlangte......

RE: Meldungen die das Leben steuern | 06.09.2015 | 23:02

Nun, vielleicht sollte man sich fragen, ob Massenmedien jemals die Aufgabe hatten, die Massen aufzuklären? Falls ja, bringt mal Beispiele, wann zuletzt.....?