Gedankengefängnis

Lagerdenken - Ein simpler Blogeintrag aus den USA inspirierte zu diesem Beitrag. Obwohl, simpel? So banal ist der Inhalt mitnichten.....
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ed Barna schreibt in seinem Blog über

Frühwarnzeichen vor Faschismus

, dass er in seinem Haus schon keinen Platz mehr an den Wänden hatte, aber, als er dieses Poster in einem Laden sah, er es sofort kaufte, sogar ohne vorher nach dem Preis zu fragen. Auch war es das letzte dieser Poster und der Laden wurde kurz nach Kauf geschlossen.

Nicht sicher, ob es ihm rechtlich gestattet ist, erscheint ihm der Inhalt dennoch ausreichend wichtig, um ihn im Netz zu veröffentlichen.

Zuvor verweist er auf einige Hintergrundinformationen.

"Back in the Depression, Huey Long was believed by some to be the “smartest and most dangerous of American demagogues.” It was a time when many looked with envy at Germany, where there wasn’t unemployment and things seemed to be booming—though these protofascists soon heard the boom behind that arms-industry-driven economic revival. Long, before he was assassinated, was once asked, “Do you think we’ll ever have fascism in America, Huey?” “Sure,” he replied. “Only here, we’ll call it anti-fascism.” "

"Damals, zur Zeit der [großen] Depression, meinten einige, Huey Long sei "der klügste und gefährlichste amerikanische Demagoge". Zu jener Zeit sahen viele mit Neid auf Deutschland, wo es keine Arbeitslosigkeit gab und sich alles sehr zum Guten zu entwickeln schien - obwohl diese Protofaschisten dann ja auch bald den Knall hörten, der aus solch einer rüstungsbasierten Hochkonjunktur folgt. Long wurde, lange vor seiner Ermordung , gefragt, "Glauben Sie, wir werden jemals Faschismus in Amerika haben, Huey?" "Sicher," antwortete er. "Nur, hier werden wir ihn "Anti-Faschismus" nennen". "

Ed führt es dann weiter aus, insbesondere betont er die Gleichsetzung von Faschismus und Islam in der öffentlichen Meinung in den USA.

Hier soll nicht der gesamte Beitrag übersetzt, sondern vielmehr auf die Punkte auf jenem Poster hingewiesen werden. Zuvor aber, gibt es noch den Hinweis auf den Urheber.

"So what is fascism, really?
Rather than quote dictionary definitions, I’m going to cite the findings of Laurence W. Britt—the conclusions listed on the poster. After researching seven fascist regimes—Hitler’s Germany, Mussolini’s Italy, Franco’s Spain, Salazar’s Portugal, Papadopoulos’s Greece, Pinochet’s Chile, and Suharto’s Indonesia—in April of 2003, he distilled 14 “Early Warning Signs of Fascism.”

"Also, was ist denn nun eigentlich Faschismus?"
Anstatt Definitionen aus Wörterbüchern zu zitieren, zitiere ich die Erkenntnisse von Laurence W. Britt - die Schlussfolgerungen, die auf dem Poster gedruckt stehen. Nachdem er sieben faschistische Diktaturen eingehend untersucht hat - Hitlerdeutschland, Italien unter Mussolini, Spanien unter Franco, Portugal unter Salazar, Griechenland unter Papadopoulos, Chile unter Pinochet und Indonesien unter Suharto, fasste er seine Ergebnisse in der im April 2003 veröffentlichten Liste mit diesen "Frühwarnzeichen vor Faschismus" zusammen. ...":

1. Powerful and continuing nationalism.
1. "Starker und andauernder Nationalismus"

2. Disdain for human rights.
2. "Verachtung gegenüber den Menschenrechten"

3. Identification of enemies as a unifying cause.
3. "Identifikation von Feinden als einigender Grund"

4. Supremacy of the military.
4. "Vormachtstellung des Militärischen"

5. Rampant sexism.
5. "grassierender Sexismus"

6. Controlled mass media.
6. "kontrollierte Massenmedien"

7. Obsession with national security.
7. "Zwanghafter Ruf nach nationaler Sicherheit"

8. Religion and government intertwined.
8. "Verflechtung von Staat und Religion"

9. Corporate power protected.
9. "Unternehmermacht wird geschützt"

10. Labor power suppressed.
10. "Arbeitnehmermacht wird unterdrückt"

11. Disdain for intellectuals and the arts.
11. "Intellektuelle und die Kunst werden mißachtet"

12. Obsession with crime and punishment.
12. "Obsession für Verbrechen und Bestrafung"

13. Rampant cronyism and corruption.
13. "grassierende Vetternwirtschaft und Korruption"

14. Fraudulent elections.
14. "gefälschte Wahlen"

Das Fazit:

"This is a list to print out, save, compare with current events—and possibly buy one of those bumper stickers saying “IF YOU AREN’T APPALLED, YOU HAVEN’T BEEN PAYING ATTENTION.” "

"Diese Liste soll ausgedruckt, gespeichert und mit den gegenwärtigen Entwicklungen abgeglichen werden - und vielleicht kauft man sich auch noch einen jener Sticker auf denen steht: "Wenn du nicht anwidert bist, dann hast Du wohl nicht richtig hingesehen". "

Diese Selbstrefferenz findet man von Mr. Britt im Netz:

“For your information I never made a claim that I was a “Dr.” Someone on the internet made that ASSUMPTION when they passed on the article. I am a retired businessman with a life long interest in history and current events. I have a personal book collection on these subjects of over 3000 volumes. I’ve contributed chapters to three books, written another and am working on a second. I’ve written approximately 25 magazine and newspaper articles on political and economic affairs. I spent about 200 hours researching the fascism article building on a lifetime interest in the subject. My novel, “June, 2004″ was written in 1997 and published in 1998. It was a fictional treatment of a future of fascism in America, which has turned out quite predictive of actual events since it was published.”

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

knattertom

reisewütiger Mit40er der "D" den Rücken gekehrt hat, um neues zu entdecken. Interessierter Beobachter von aussen so to say...: knattertom@freenet.de
knattertom

Kommentare 15