Erkenntnisgeschwindigkeit

Kognitionsimpedanz Am Beispiel der Nudel
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kurze Nudelpologie vorweg:

Ein Topf mit Hirsenudeln wurde schon vor 4000 Jahren in China nicht aufgegessen. Von dort kamen sie in 13. Jahrhundert nach Griechenland und samt neuem Namen (gr. paste) nach Italien (lat. pasta).

Obwohl Italien unweiter Nachbar ist, brauchte es noch einmal um die 2 Jahrhunderte, bis diese Grundspeise auf deutschen Tellern landete, und auch das nur für höhere Tische.

Von da an nahm die Verbreitung zu. Doch nach Spätzle, als populär und Spaghetti, lassen sie sich in Deutschland wohl erst um die sechziger Jahre einordnen.

Vermutlich mit aufkommender Motorisierung und Italienurlaub in Zusammenhang zu bringen. Dort erlebte der Michel sie augenscheinlich ausschließlich mit Tomatensoße.

Noch in den Neunzigern schnappte eine Besucherin ein, als ich auf die Schnelle Spaghetti mit Fisch zubereitete (zugegeben; bloß als Fischstäbchen. Aber wer meint, das käme gut aufbereitet frugal, der hat es nicht probiert). Für sie galt ein Spaghettigericht einzig als solches mit Tomatensauce und allenfalls noch als Carbonara.

Ganz wie in den ersten 200 europäischen Jahren der Kartoffel, mañana, mañana, in denen man von Bauchschmerz geplagt, deren Grünzeug verputzte, und die Knollen in der Erde ließ.

Und heute noch ahnen die Wenigsten, daß eine gute italienische Hausfrau jeden von 365 Tagen im Jahr andere Antipasti zuzubereiten weiß. Also mit so ziemlich sämtlich denkbaren Zutaten. Nur eben jeweils sinnig kombiniert.

Ja und? Was soll uns das nun sagen?

Na, daß, was so trivial und zugleich so lange braucht, um über die Alpen zu klettern, wohl in ungefähr auf Geschwindigkeit gemeiner Kenntnis schließen läßt.

Bis also im Forst Bäume davon erkannt sein wollen, was die Welt sowie uns bestimmt und regiert, wird der Wald wohl zu Asche geworden sein, während wir Maulaffen feilhielten.

Wie lange wird es brauchen, bis über den Harz ist, daß es keine effektiven Volksvertretungen gibt? Wundern darüber aufhört, warum Politik „es nicht schafft“, für Gemeinwohl, Demokratie, Nachhaltigkeit und Zukunft einzutreten?

Muß, die Krone der Evolution (also aktuell nicht wir) erst ausgemerzt sein, bevor der Gemeinde Spaghetti con i broccoli aufgehen?

Anders artikuliert:

Ob es mit dem Kapieren praktischer Realität wohl wirklich keinen Zacken schneller geht?

14:46 12.08.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Knossos

Anonyme Konten ans Licht; für echte Volksvertretung!
Knossos

Kommentare 3