Komm den Kern der Korruption killen

Schmiergeldtransfer Petition zum Kern der Korruption
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn man viele Jahrzehnte lang verfolgt hat, wie (auch) als Demokratien ausgegebene Staatsgebilde ausverkauft werden, und in welcher routinemäßigen Systematik und Intensität dies vor sich geht, fragt man sich, wie es angeblichem Gemeingeist nur möglich ist, seine Bananenrepublik für sporadisches Phänomen zu halten, in dem ansonsten doch tatsächlich Volksvertretung stattfände.

Wenn ein Minister mit einem Aktenkoffer voller Bargeld beleuchtet wird, oder auch ein ganzes Parlament auf der Lohnliste eines Industriellen steht, dann wird ausnahmslos die Losung ausgegeben, es handelte sich um Parteispenden, welche ergo weitergereicht würden; natürlich.

Und wenn bei Ableben eines Ministerpräsidenten 300 Mio. DM zu verschieben sind, dann befindet eine Gerichtsbarkeit geziemt, daß die Beweislage unzureichend sei.

Solcher Dimension waren die Zuwendungen in bescheidener Zeit vor der Oligarchie. Heute sollten sie Peanuts darstellen, auch wenn längst nicht jeder Nebenverdienst an jene $ 500 MRD heranreichen wird, die jemand im Kreml angehäuft haben soll.

Offiziellen zugeschusterte Summen stellen jedoch unabhängig von deren Höhe nur ein Partikel des Raubbaus dar. Sind sie doch lediglich Handgeld im Promillebereich für administrative Weichenstellungen zu ungleich Umfangreicherem, das fortan aus Kommune, Land und Staatssäckel in private Hände diffundiert.

Die Symptome lassen sich als Schwund staatlichen Tafelsilbers (das deutsche war bereits unter Kohl zu über 90% verbracht), als Ausgaben exorbitant über Marktpreis für sämtliche städtischen / staatlichen Unternehmungen, obwohl Bestellungen gerade für Großkunden wie Kommunen und Land über deren potentielle Verhandlungsmacht umgekehrt, also weit unter Marktpreis ausgehen sollten; und nicht zuletzt in Form verläßlicher Entscheidungen zum Nachteil der Gemeinschaft und zum Vorteil von Konglomeraten beobachten.

Inzwischen so vehement, daß Stilblüten wie Minister, welche wider offiziellen Regierungsbeschluß Formalität übergehen, um Agenden ihrer Klientel in Chemiekonzernen zum Durchbruch zu führen, oder anderweitig etwa Maut-Kartellen Unsummen für Nichts einzutragen. Oder z.B. jene parlamentarisch und medial stoische Blindheit als auch Assistenz von Krankenkassen zu unbesehenem Ausräumen des Gesundheitswesens durch Pharmakonzerne, usw. usf.

Es bedeutet rührigen Dienern des Ausverkaufs eben den Unterschied zwischen einem Apartment am Neckar oder mehreren Chalets in den Alpen nebst zünftiger Reserve; also sputet man sich, so emsig es geht.

Gleichzeitig ist dem Gemeingeist eingebläut, ‚etwas Bananenrepublik‘ ließe sich nicht vermeiden.

Ist das tatsächlich so?

-

Text einer Petition

Grassierende Korruption unmittelbar beenden

Obwohl Zeiten investigativer Presse, die ihre Reputation tiefgehend und dauerhaft verdiente, seit bald 30 Jahren vorüber sind, während verbliebene TV-Formate brisanter Recherche gekürzt und auf Sendeplätze nachtschlafender Zeit verlegt sind, scheint die Bürgerschaft des Phänomens der Korruption und deren Flurschaden in gleichzeitiger Epoche nie dagewesener Gewinne und Reichtümer zunehmend bewußt zu werden.

Bei, seitens Boulevard-Verlegern gekapertem, Politmagazin und seicht eingeebnetem TV also nicht durch Aufklärung, sondern durch immer unübersehbarere Folgen ausgeraubten Gemeinwesens bei zugleich nie dagewesenen Gewinnen und Reichtümern.

Dennoch wird das Ausmaß des Schadens durch Korruption, die Staaten lange schon zu Sekretariaten von Oberkasten gemacht, und dazu allein in Berlin Wohnungen von sage und schreibe 6000 Lobbyisten in fußläufiger Entfernung zum Reichstag unterhält, wo Instrukteuren der Bestellwirtschaft mittels erteilter Dauer-Passierkarten unbegrenzter Zutritt gesichert ist, weiterhin grundlegend unterschätzt.

Eine realistische Einschätzung liegt unterdessen bei etwa 60% eines Bruttosozialprodukts, die der Korruption anheimfallen. Während sich die Wenigsten eine Vorstellung davon machen, welches Gemeinwohl bestünde, wenn kein solcher Anteil in stillen Privatbesitz Wohlvernetzter wechselte, bleibt der Schaden nicht auf sekundär materiellen Anteil beschränkt.

Er bedeutet sowohl national wie global auch Kastengesellschaft, Desinformation, Entrechtung des ‚Fußvolks‘ und massive Einschränkung der Lebensqualität, Nachhaltigkeit, Lebensraumerhaltung, des Gemeinnutzes, des Innovationspotentials und Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinschaft.

Ungehemmt irrationales Wirken, das den Planeten an den Rand ökologischen Kollaps gebracht hat, welcher bereits angelaufen ist.

Selbst, wenn einem weder Haupt- noch Kollateralschäden plutokratischen Schmiergeldsystems und Nepotismus in deren Ausmaß glaubhaft scheinen will, dürfte die Begrüßung unterbundenen Bakschischs Jedem einleuchten, der nicht Nutznießer davon ist.

Wie also wären authentische Volkvertretung und Gemeinnützigkeit ganz weitgehend sicherzustellen?

In dem man der Korruption die Lebensader abbindet.

Wie sieht diese aus?

Sie besteht weit vorwiegend in der Existenz anonymer Bankkonten und Geldtransfers.

Diese stellen in als demokratisch deklarierter Welt ohnedies Absurdität dar; sind sie schließlich ausnahmslos Illegalität und Unrecht dienlich. Dennoch wird ihr Vorhandensein von unserem Staat, der EU und sämtlichen Staatsgebilden gedeckt.

Ohne anonyme Konten bleiben lediglich Übermittlung von Bargeld, Dienstleistung und bekanntes Phänomen fulminanter Ruheposten in privatwirtschaftlichen oder staatlichen Unternehmen und Institutionen.

Diese Formen der Zuwendung sind jedoch nicht annähernd ausgiebig zu arrangieren und zu verdecken wie anonyme Geldtransfers, und bei Elimination geheimer Konten linear und drastisch verlaufendem Rückgang anheim gegeben. Nicht zuletzt auch durch ansteigende Authentizität und Integrität in Kommunen und Landesvertretungen, welche breitem Klüngel entgegenwirkt.

Schließen Sie sich der Forderung nach Eliminierung anonymer Bankkonten an, und lassen sich bei Erfolg davon überraschen, welche Veränderungen für Demokratie, Menschheit, Mitgeschöpf und Lebensraum eintreten!

Überlassen Sie selektives Sezieren der Mauschelei nicht rechten Populisten (die sich dann ebenso bedienen) und drehen selbst wahrhaftig des Schmiergeldbetriebs Hahn ab!

Hier die URL zur Petition: https://www.change.org/p/sie-grassierende-korruption-unmittelbar-beenden

13:18 16.01.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Knossos

Anonyme Konten ans Licht; für echte Volksvertretung!
Knossos

Kommentare 8