Mutwillig vergebene Chance in Libyen

Aggression Vor 10 Jahren
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Neue Enthüllungen zeigen, wie nahe Libyen dem friedlichen Übergang kam

https://www.arabnews.com/node/1827781/middle-east

Übersetzung: Google

Arabische Nachrichten

  1. März 2021 21:25
  • Die norwegische Diplomatie führte dazu, dass Gaddafi sich bereit erklärte, zurückzutreten, aber der Deal wurde in letzter Minute abgeschlossen
  • Er weigerte sich, das Land zu verlassen, und Großbritannien und Frankreich hatten Vorbehalte

LONDON: Der verstorbene libysche Staatschef Muammar Gaddafi erklärte sich bereit, 2011 zurückzutreten und die Politik zu verlassen, um ein Jahrzehnt der Krise und des Blutvergießens zu vermeiden - aber es scheiterte in letzter Minute, berichtete The Independent am Donnerstag.

Der frühere norwegische Außenminister Jonas Store teilte der britischen Zeitung mit, dass ein Textentwurf zwischen Gaddafis Sohn Saif Al-Islam und der hochrangigen Oppositionsperson Aly Zeidan vereinbart wurde, die später Premierministerin des Nationalen Übergangsrates Libyens werden sollte.

Norwegische Diplomaten haben einen Übergangsplan ausgearbeitet, in dessen erster Zeile stand: "Oberst Gaddafi hat beschlossen, die Macht zu verlassen und beiseite zu treten und die erste Phase der Revolution zu beenden."

Das Schicksal des unberechenbaren Führers des Landes, der seit 42 Jahren an der Macht war, blieb jedoch ein Knackpunkt. Insbesondere weigerte er sich, das Land nach seinem Rücktritt zu verlassen.

"Menschen, die Gaddafi sehr nahe stehen, Menschen im Rechtsapparat und in seiner Familie, unterstützten das, was auf dem Tisch lag", sagte Staale Wiig, ein norwegischer Biograf von Store, der die Existenz der Verhandlungen Jahre nach dem Krieg zum ersten Mal aufdeckte.

"Aber die letzte Meile war für Gaddafi zu sagen, ich stimme zu, ins Exil zu ziehen oder wo er leben würde."

Store sagte, die libysche Führung sei nicht das einzige Hindernis für einen friedlichen Übergang. Ihm zufolge waren die USA an dem Deal interessiert, aber Großbritannien und Frankreich hatten Vorbehalte.

„Ich hatte das Gefühl, dass die Denkweise in London und Paris keine Möglichkeit hatte, wirklich über die diplomatische Option nachzudenken. Waren (Frankreich und Großbritannien) bereit, sich mit etwas zu befassen, das über militärische Lösungen hinausgeht? Die Jury ist immer noch nicht da “, sagte Store.

„Hätte es in der internationalen Gemeinschaft die Bereitschaft gegeben, diesen Weg mit einer gewissen Autorität und Hingabe zu verfolgen, hätte es meiner Meinung nach eine Öffnung geben können, um ein weniger dramatisches Ergebnis zu erzielen und den Zusammenbruch des libyschen Staates zu vermeiden. Hätte es einen Willen dazu gegeben ... hätte man sich eine Art Waffenstillstand in der Militärkampagne vorstellen können, damit Diplomaten einziehen können “, fügte er hinzu.

"Aber die Militäroperation hatte bereits acht Wochen gedauert, die Dynamik vor Ort änderte sich, und ehrlich gesagt war der Wille, sich hinter einem solchen Prozess zu sammeln, nicht da."

Libyen befindet sich in einem Zustand ständiger Konflikte, seit Gaddafi 2011 einen Volksaufstand gewaltsam unterdrückt hat.

Zu dieser Zeit versprach er, die "Ratten auf den Straßen" zu vernichten, und seine Drohungen veranlassten schließlich eine von den Vereinten Nationen unterstützte Intervention, um ihn daran zu hindern, seine eigenen Bürger zu ermorden.

Bei der Intervention - angeführt von den USA, Großbritannien und Frankreich - fielen innerhalb von sieben Monaten 7.000 Bomben auf Gaddafis Streitkräfte und führten schließlich zu seinem Sturz und Tod.

Seitdem hat Libyen unter Einfällen von Militanten, die mit Daesh verbunden sind, gelitten, einem Bürgerkrieg, an dem externe Mächte beteiligt waren, und dem Tod von Tausenden von Zivilisten und Kombattanten.

Anfang dieses Monats wurde ein Friedensabkommen zwischen den beiden Kriegsparteien des Landes - mit Sitz in Bengasi und Tripolis - vereinbart, aber Beobachter sagten, Libyen stehe weiterhin am Rande einer Wiederaufnahme des Konflikts.

19:06 20.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Knossos

Anonyme Konten ans Licht; für echte Volksvertretung!
Knossos

Kommentare 3