Igor K. zum Zustand von Mowsar Eskarchanow

Tschetschenien/LGBT Igor Kochetkov berichtete über den ernsten Zustand von Mowsar Eskarchanow nach dem Angriff auf ihn in Deutschland.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mowsar Eskarchanow befindet sich in einem schwerwiegenden Zustand im Krankenhaus, nachdem er erlitt mehrere Messerstiche im Magenbereich erlitt, sagte Igor Kochetkov, Leiter des russischen LGBT-Netzwerks, gegenüber dem Kaukasischen Knoten.

»Mowsars Bekannten zufolge schuldet ihm eine bestimmte Frau Geld woraufhin es am 8. Juni zu einem Streit mit ihrem Sohn kam, welcher mehrmals mit einem Messer auf Mowsar einstach.« berichtet Igor Kochetkov.

Auch nach seiner Flucht konnte Mowsar keinen Frieden finden. Leute aus seinem tschetschenischen Heimatort Atschoj Martan drohten ihm in Deutschland. In Eisenhüttenstadt überfiel ihn ein Tschetschene mit einem Messer und er wurde so zusammengeschlagen, dass er ins Krankenhaus musste.

Der Demütigungen und Drohungen nicht genug suchte Beslan Dadaew, Korrespondent des Senders GrosnyTV, ihn in Begleitung auf. Sie nötigten ihn zu einer Entschuldigung vor laufender Kamera: Es seien westliche Journalisten gewesen, welche ihm Drogen gegeben und zu kritischen Aussagen gegen Kadyrow verleitet hätten. Seine eigene Geisteskrankheit wäre der Grund, dass er schlecht über Kadyrow spreche...

Aber im Dezember 2017 erklärte Mowsar selbst, dass er zu dieser Aussage gezwungen worden ist. In dieser Zeit half ihm ua. auch die Menschenrechtsaktivistin Rubati Mitsaeva, welche in Tschetschenien die Hilfsorganisation »Weißes Tuch« leitete.

Nach Angaben der Aktivistin Fatima ist Rubati Mitsaeva die Frau, welche den Konflikt um das Geld mit Mowsar hatte und suggeriert damit, dass ihr Sohn der Täter sei. Nach Rücksprache mit mehreren Mitgliedern der Diaspora in Berlin stellt sicht der Fall jedoch komplizierter dar. Der Konflikt um das kontroverse Video soll bereits beigelegt worden sein, der Täter sei der Sohn einer weiteren Frau (Name bekannt) welche Schulden hatte.

Rubati Mitsaeva sagt selbst, was mit Mowsar Eskarchanow geschehen ist, sei eine Tragödie. »Mowsar ist im Krankenhaus. Er ist am Leben, aber in ernsthaftem Zustand. Ich bitte Sie, den Klatsch nicht zuzulassen. Dies ist eine Tragödie. Allah ist ein Zeuge, ich habe versucht, es nicht zuzulassen, aber der Klatsch einiger Leute erwies sich als schlimmer.« schrieb sie am 9. Juni auf ihrer Instagram-Seite und wünschte ihm gute und schnelle Genesung.

Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: »Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei. Und wer einem Muslim eine Sorge abnimmt, dem nimmt Allah eine Sorge von den Sorgen am Tage der Auferstehung ab. Und wer einen Muslim nicht bloßstellt, den stellt Allah nicht bloß am Tage der Auferstehung.« Sahih al-Buchari, Hadithnr. 2442

Assalamu Aleikum,

Allah erleichtere dir lieber Bruder deinen Schmerz.

Allah schenke dir Licht und Hoffnung und Frieden. Amin.

– Gute Genesung

10:26 12.06.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare