Drohung durch CDU Mitglied Timur Dugasajew?

Kadyrowzy in Deutschland Kadyrow Anhänger welche in Deutschland Asyl beantragt haben, drohen Landsleuten welche in Opposition zum Regime stehen und werden dabei von Timur Dugasajew unterstützt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

2011 wurde Dugasajew die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen, obwohl er gegenüber dem BAMF falsche Angaben machte (Name/Geburtsdatum). Im selben Jahr wurde er Mitglied der CDU und freundete sich mit dem Diktator Ramsan Kadyrow an.

In Kooperation mit seinem Trainer Fritz Sudnek, Sportfunktionären wie Mario Lemke sowie Kampfsportlern wie Ruslan Tschagajew, gründete er in Kiel und später auch Hamburg/Berlin Kampfsport- und Kulturvereine. (Bsp. Kulturzentrum am Germaniahafen 1, Kiel Register-Nr 24143.)

Obwohl Dugasajew von sich selbst sagt, er betreibe nur Sport in Deutschland, ist es vor allem seine Freundschaft zu Ramsan Kadyrow sowie seine Zusammenarbeit mit Securityfirmen wie der von Thomas Pütz und Max Stolzenburg, welche unter andrem auch Asylheime bewachen, weshalb einige seiner Landsleute ihm wenig Vertrauen schenken.

2012 konnte sich Abusaid Wismuradow, der Leiter der Spezialeinheit Terek, sich einer Operation in Deutschland unterziehen und Dugasajew gewährte ihm Gastrecht. Anschließend war Wismuradow, welchem diverse Verstöße gegen die Menschenrechte vorgeworfen werden, gemeinsam mit Timur Dugasajew, Adam Tahaev, Schamil Dadagov, Magomed Apazov und Said-Magomed Ibragimov feiern sowie ein Kampfsportunier besuchen.

Am 30. August 2014 konnte Magomed Daudow zusammen mit Abusaid Wismuradow in Begleitung von Timur Dugasajew dem Kampf des bosnischen Boxers Marco Huck im Gerry Weber Stadion Halle/Westfalen ein Besuch abstatten. Dies nur wenige Monate nachdem Magomed Daudow persönlich Ruslan Kutajew gefoltert hatte, weil dieser es gewagt hatte eine Konferenz zum Andenken an die Deportation der Tschetschenen und Inguschen durch Stalin abzuhalten. Im selben Jahr organisierte Timur Dugasajew mithilfe der Kadyrow Stiftung auch das Essen für Flüchtlinge in Kiel.

Abusaid Wismuradow welchem neben der Leitung der Spezialeinheit SORB auch Ramsan Kadyrows persönlicher Kampfsportverein obliegt konnte 2015 zwei weitere Reisen nach Deutschland machen und bei dieser Gelegenheit auch Drohungen gegen diejenigen in der Diaspora aussprechen, welche Kadyrow kritisierten. Gerne gewährte ihm das CDU Mitglied auch dafür Gastrecht.

Obwohl Abusaid Wismuradow an den Säuberungen 2017 persönlich beteiligt waren, konnte er auch in diesem Jahr von Timur Dugasajew, Magomed Ibragimov, Adam Tahaev und Schamil Dadagov begleitet via Moskau nach Berlin einreisen. Am 2. September 2017 besuchte Wismuradow inklusive Entourage die UFC Fight Night 115 in Rotterdam.

Primär propagiert Timur Dugasajew die Politik des Diktators in Deutschland und bedient sich dafür seiner Freunde, um Demonstration in Unterstützung von Ramsan Kadyrow abzuhalten und für dessen Kampfsportverein Promotion zu betreiben.

Es ist fraglich ob ohne die Hilfe Deutscher sowie finanzieller Unterstützung durch die Kadyrow Stiftung dies für Dugasajew überhaupt möglich wäre, da er selbst keiner geregelten Arbeit nachgeht.

Nun hat sich Dugasajew (wieder einmal) zu Wort gemeldet - Am 4. Mai 2019 wurde auf dem Instagram Account Tahaev_95_ ein Video veröffentlicht, in dem Timur Dugasajew Blogger aufforderte, ihre Aktivitäten einzustellen, »Informationen auf der ganzen Welt zu verbreiten«

In seiner Videobotschaft schlägt Dugasajew vor, dass die »zwei oder drei« Blogger sich mit ihm treffen sollen, um ihm persönlich zu berichten, was diese in ihren Blogs schreiben.

Für den Fall, dass Blogger diesen Schritt wagen – laut Dugasajew sagen die Blogger über sich selber sie seinen sehr mutig – möchte er sich selber davon überzeugen. »Wenn ihr vor mir das erzählt, was ihr in euren Blogs schreibt, dann seid ihr wirklich mutige Leute, das sage ich euch!«, Schließt Dugasajew seine Nachricht ab.

»Du und die anderen (Blogger) werden so viel reden, wie ich es euch erlaube und nicht mehr. Verstehst du mich?«

»[Ihr seid alle] unwürdige Menschen, welche der ganzen Welt wenig schmeichelhafte Sachen erzählen über das [tschetschnische] Volk erzählen – Sie sind keine echten Männer, wer auch immer sie sind.«

«Kadyrows Vertreter in Deutschland» Timur Dugasajew adressierte die Nachricht, ohne die Namen der Blogger zu nennen, um der rechtlichen Verantwortung zu entgehen. Gleichzeitig ruft er persönlich andere Anhänger von Kadyrow in den EU-Ländern auf, die zwei oder drei Blogger zu bestrafen, mit den Worten: »Ich appelliere an alle, die ein Herz für die tschetschenische Sache haben, für die Sache von Achmat Kadyrow sind, wenn ihr solche Leute irgendwo trefft, welche gegen Achmat Kadyrow sind, wenn ihr mit ihnen die Sache nicht klärt, wie es geklärt werden soll, dann seid ihr auch keine Männer. Dann seid ihr auch nicht auf dem Pfad von Achmat Kadyrow.«

Man könnte argumentieren, dass Dugasajew versucht damit, die freie Meinungsäußerung und dessen Verbreitung, die in Artikel 4 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland garantierten wird, zu verbieten. Doch es bestehen Zweifel ob Dugasajew überhaupt ein Verständnis für das deutsche StGB hat, denn auf Tschetschenisch spricht er ganz anders über die Behörden wie auf Deutsch und sein großes Vorbild zeigt mit jeder Säuberung sein Verständnis von Demokratie.

Interessant ist auch, wie die Anhänger von Kadyrow wie Beispielsweise Beslan aus Bremen in Deutschland Asyl beantragen können und dabei Drohungen gegen Kritiker von Kadyrow aussprechen können, während anderen wie M. Abdurakhmanov für das teilen eines Beitrags der DeutschenWelle verurteilt werden und wahrscheinlich kein Asyl erhalten. – Ist dies die christliche Seite der CDU?

16:32 20.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kaukasischer Knoten

Kampfsportler der in Visa-Abteilung arbeitet, behindere meist Arbeitserlaubnisse für WestlerInnnen, welche wirklich Anteil am Kaukasus nehmen.
Schreiber 0 Leser 0
Kaukasischer Knoten

Kommentare