RE: Aufgetürmter Beziehungsmüll | 16.06.2021 | 21:54

<<Das deutsche Publikum, ich denke viele Journalisten aus dem Mainstream, werden mit dem beliefert, was sie gerne haben. Insofern gibt es dort Fakten, aber mit Agenda.>>

Ja und da gibt es ja noch Journalisten die sich eher marginaler russischer Quellen bedienen um Vielfalt und lebendige Diskussion in Russland zu finden. Aber die Meinung wird in Russland halt im Fernsehen durch Pervyi Kanal, Rossia usw. bestimmt. Und ich werde den Eindruck nicht los, dass auch diese Journalisten eher beliefert werden.

RE: Der dämonisierte Nachbar | 16.06.2021 | 20:16

<<Wäre ich ein Russe ich würde ja auch nicht Putin wählen.>>

Das bezweifle ich. Sie trällern ja fleißig Putins Lied. Für russisches Fernsehen halte ich Sie auch sehr empfänglich. Putin, das Bollwerk gegen die USA. Putin der Kämpfer gegen Rechts. Das Beispiel mit Rogosin scheint Sie ja nicht zu interessieren. Wen würden Sie denn außer Putin in Russland wählen? Um Schlimmeres zu verhindern, würden bestimmt auch Sie Putin wählen.

Ich hoffe Sie schockiert nicht zu sehr, dass Sie gemeinsam mit Telepolis einen Verherrlicher des Nationalsozialismus, Homophoben, Feind von Asylanten und Hasser von Sinti und Roma verteidigen. Die Quellen zu Aussagen von Herrn Scharij, der bei Telepolis ja ein armes Opfer ist, wurden hier in der Community schon gebracht. Warum machen Sie also nur Navalny dieses zum Vorwurf? Weil Putin gesagt hat, dass dies der Feind ist und Sie gute Beziehungen zu Russland haben wollen?

RE: Diesmal ohne Illusionen | 16.06.2021 | 14:33

<<Sie hat - vor Jahren schon - den Minsk-Prozess auf der Suche nach einer Lösung für die Ukraine - mit Frankreich und Russland zusammen initiiert.>>

Jetzt könnte man allerdings auch behaupten, hätte Sie 2008 nicht die NATO-Perspektive der Ukraine verhindert, wäre der (nutzlose) Minsk-Prozess überhaupt nicht notwendig gewesen.

<<Sie hat - eher hinter den Kulissen - das Projekt Nordstram 2 weiter unterstützt>>

Ja es ist immer wieder erstaunlich, was alles hinter den Kulissen passiert. Können sie sich noch an die österreichische Außenministerin Kneissl erinnern, die auf ihrer Hochzeit vor Purin brav ein Knickschen machte und mit ihm tanzte? Wissen sie was die Dame heute macht? Sie ist Aufsichtsratsmitglied von Rosneft und schreibt Artikel für RT.

RE: Der dämonisierte Nachbar | 15.06.2021 | 21:07

<<Ich weiß nicht was ich weiß dass Nawalny in der Vergangenheit durch die Dinge aufgefallen ist die die Grünen, die Nawalny unterstützen, bei allen anderen als "rechtsextrem" einstufen würden. >>

Lassen Sie doch die Grünen oder andere Parteien einfach mal aus dem Spiel. Wenn es um Kritik an Russland geht, heißt es doch immer, man solle lieber bei sich selbst anfangen.

Die Vorwürfe gegen Navalny sind ja, zumindest aus vereinfachter Sicht aufrechter deutscher Linker, durchaus berechtigt. Ich wundere mich nur, dass man deshalb ständig einen anderen Umgang mit Navalny einfordert. Aus demselben Lager höre ich keinen Vorwurf gegen hochrangige russische Politiker, die nicht weniger rechtslastig und nationalistischer als Navalny eingestellt sind. Sie sind doch so engagiert gegen die von Ihnen entdeckten ukrainischen "Rechtsradikalen" mit ihren "Losungen" auf den Fußballtrikots. Dieselbe Losung, natürlich mit Russland an Stelle des Wortes Ukraine, hat Rogosin gebrüllt und dabei den rechten Arm nach vorn geworfen. Dieser Rogosin ist heute Chef von Roskosmos. Haben Sie schon mal davon gehört, dass jemand die Zusammenarbeit bei der Weltraumforschung mit Russland einstellen will, wegen der Gesinnung dessen Chefs?

RE: Der dämonisierte Nachbar | 15.06.2021 | 15:59

<<Witzig finde ich auch Putin hat in seiner Rede im Kreml vor gut ein Monat gesagt mit ihm wird es keinen Aufstieg des Nazismus in Europa geben. Der Westen versucht einen rechtsradikalen (Nawalny)... in der Ukraine wo Rechtsradikale sogar die EM instrumentalisieren wollten>>

Sie scheinen sich gut auszukennen oder sich wenigstens ihrer Sache recht sicher zu sein. Deshalb mal ein Quiz für Sie.

1. Wer ist bekannter Mitorganisator des nationalistischen Russischen Marsches?

A) Navalny B) eine ehemaliger Vizepremierminister und heutiger Roskosmoschef

2. Wer warnt vor einer Islamisierung Moskaus und fordert, "Moskau den Russen"?

A) Navalny B) eine ehemaliger Vizepremierminister und heutiger Roskosmoschef

3. Wer zeigt den Hitlergruß und schreit Heil Russland?

A) Navalny B) eine ehemaliger Vizepremierminister und heutiger Roskosmoschef

Falls Sie dreimal mit B geantwortet haben, dann ist tatsächlich "witzig" was Putin der Welt wieder einmal erzählt.

So aus Spaß waren die Vertreter Russlands ja auch die einzigen, welche sich über eine bereits bestätigtes Trikot der Ukraine aufregten und überall Faschisten witterten.

Fakten oder wieder nur eine weitere Dämonisierung?

RE: Der dämonisierte Nachbar | 14.06.2021 | 11:31

«Warum es höchste Zeit ist, dass Deutsche das hierzulande herrschende Russlandbild überarbeiten»

Schade. Bevor man so eine Frage beantworten kann, wäre doch mal interessant wie das Russlandbild der Deutschen überhaupt aussieht, wie es sich in den letzten Jahren, mit welchen Ereignissen eventuell verändert hat. Tut mir leid, aber für mich ist nicht erkenntlich warum die Meinung der Autorin irgendwie repräsentativ sein sollte.

Interessant auch, wie wieder der moralische Spagat zum Zweiten Weltkrieg gewagt wird. Wenigstens wird korrekt von der UdSSR geredet um letztendlich doch wieder nur bei Russland und seinen Sicherheitsinteressen zu landen. Was ist mit den Interessen der anderen Völker der UdSSR? Die haben sich denen Russlands unterzuordnen? Also doch keine Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg gezogen? Da werden solche Aussagen wie: „Es wird nun Zeit für kulturelle Annäherung, im Sinne des Friedens wie als Konsequenz aus der Geschichte.“ zu einer leeren Worthülse.

Bei manchen Sachen komme ich dann doch echt ins Grübeln. Der dämonisierte Nachbar? Russland ist eigentlich nicht so richtig ein Nachbar Deutschlands. Immer wenn wir Nachbarn waren, hatte man Polen unter sich aufgeteilt. Ich glaube, es ist besser, wenn wir Polen als Nachbarn behalten. Spannend ist über die Rolle der UdSSR im Zweiten Weltkrieg zu lesen und dann plötzlich die unkritische Erwähnung der AfD zu sehen. Waren das nicht die, die den II WK als Vogelschiss abtaten?

Bei soviel oberflächlicher Sowjet (Russland-) nostalgie ist das vom Freitag gewählte Titelbild ja die blanke Ironie, oder doch eher Unwissenheit? Die Fotos stammen von dem in Kiew lebenden ukrainischen Künstler Pavlo Borshenko der den Zerfall der Sowjetunion und das Entstehen selbständiger Nationalstaaten künstlerisch verarbeiten will.

RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 08.06.2021 | 16:09

<<IATA sehr verärgert darüber ist, dass EU und USA Sanktionen verhängt haben,..>>

Jede andere Äußerung der Interessenvertretung der Luftfahrtindustrie hätte mich auch stark gewundert, wo es doch um das schöne Geld geht. Da kann Politik auch manchmal fürchterlich stören. Aber mit der richtigen Lobbyarbeit wird das schon wieder.

RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 08.06.2021 | 10:04

Was die UNO tatsächlich zu dem konkreten Fall sagt, können Sie auf deren Webseiten nachlesen:

https://news.un.org/en/story/2021/06/1093462

RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 08.06.2021 | 09:59

<<"Wir wissen wo deine Tochter, Mutter und Oma wohnt"

Und Sie wissen sicher auch, dass die Freundin von P. über dessen Nexta-Kanäle genau solche Infos verbreitet hat...>>

Na dann nennen Sie doch endlich mal die Kanäle. Ich würde mich gern selbst davon überzeugen was dort konkret steht. Die Adressen von Mutter und Oma?

RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 07.06.2021 | 20:42

<<Warum wird die Ukraine für den Abschuss nicht verantwortlich gemacht, obwohl er auf seinem Gebiet erfolgt ist?>>

Mit dieser Frage hat sich das JIT schon vor Jahren in seinem Abschlussbericht intensiv auseinandergesetzt. Schauen Sie einfach dort nach.

Ansonsten sollten Sie mal konsequent sein. Wie schrieben Sie so schön in einem anderen Thread zu Protasewitsch:

"Welcher Trottel begibt sich in ein Flugzeug, welches den Luftraum, den Hoheitsraum, eines Landes überfliegt, in dem ein Haftbefehl gegen ihn vorliegt?"

Sagen Sie doch gleich, dass die Passagiere selbst schuld sind, die wussten doch, dass es über ein Konfliktgebiet geht.