RE: Hand am Hahn | 26.01.2022 | 12:47

<<... der bezahlten Nato-Propagandisten ...>>

Ich habe mir gestern im staatlichen russischen Fernsehen mal wieder die Propagandasendung 60 Minuten angesehen. Ich war einfach nur verblüfft, wie identisch das Geschrei in der Sendung und hier im Forum waren. Das betrifft die Wortwahl bis hin zu kleinen Details. Ich hatte vorher noch nie was von einem amerikanischen Think Tank RAND gehört. Gestern wurde meine Wissenslücke gleich zweimal geschlossen, einmal hier im Forum und in der oben genannten russischen Propagandasendung. Zufälle gibt es doch ...

RE: Hand am Hahn | 26.01.2022 | 12:39

<<Wobei die größten "Arsch ...oder Po-Lecker" die Deutschen sind, die sogar die wunderschöne deutsche Sprache mit Amerikanismen versaut haben.>>

Wissen Sie wieviele Amerikanismen in die russische Sprache Einzug gefunden haben? Sie wollen doch nicht behaupten, dass Russland irgendwo nicht führend ist?

RE: Hand am Hahn | 26.01.2022 | 12:34

<<Es gibt eine Gesetzesvorlage...>>

Eine? Da gab es in den letzten Jahren schon einige und keine hat es durch das Parlament geschafft. Da spielte es auch keine Rolle, ob die Vorlage direkt vom Präsidenten kommt. Das kann doch nur ein failed state sein, diese Ukraine. Können die sich nicht ein Beispiel an Putin nehmen?

RE: Hand am Hahn | 26.01.2022 | 08:29

<<... und die doppelte Staatsangehörigkeit zugelassen nur nicht für die russisch-stämmige Bevölkerung.>>

Diese Aussage entspricht nicht den Tatsachen!!!

Das Gesetz über die Staatsbürgerschaft der Ukraine ist von 2001.

Man muss schon vorsichtig sein, wenn man Propaganda nachplappert. Da wird man von manchen Diskutanten schnell lautstark als Lügner beschimpft :)

RE: Hand am Hahn | 25.01.2022 | 11:45

<<Aber das sind olle Kamellen.>>

Ja weil, das außerhalb des Kremldunskreises anders gesehen wird.

RE: Hand am Hahn | 25.01.2022 | 11:43

<<Vielleicht wäre Russland sogar bereit, UN-Truppen den Abzug von schwerem Gerät, Abwicklung von Wahlen etc. überwachen zu lassen, von chinesischen oder indischen, lateinamerikanischen oder afrikanischen Truppen vielleicht.>>

Dem hat Putin schon vor langer Zeit eine Absage erteilt.

<<Mit der Zeit werden die Subventionen/Kredite weniger freigiebig fließen. Der Westen kann ein Land von der Größe der Ukraine nicht dauerhaft an den finanziellen Tropf hängen.>>

Sie haben seltsame Vorstellungen über die "Subventionen" des Westens. Haben Sie sich überhaupt mal außerhalb ihrer Plattheiten mit der Ukraine beschäftigt?

RE: Hand am Hahn | 25.01.2022 | 11:37

<<Es wird wirklich Zeit, dass wir uns mit anderen Themen als diesem failed state beschäftigen.>>

Ach lassen Sie doch das "wir" weg oder wem möchten Sie etwas vorschreiben? Ansonsten würde ich es begrüßen, wenn Sie sich mit anderen Themen beschäftigen. Zum Thema Ukraine können Sie nicht tatsächlich etwas Fundiertes beitragen.

RE: Hand am Hahn | 25.01.2022 | 11:23

Auf Russisch würde man sagen, da hat aber jemand Amerika entdeckt ...

<<Sehr interessant finde ich folgendes. Rudern die ukrainischen Scharfmacher jetzt zurück? >>

Da haben Sie aber ganz was Aktuelles entdeckt, was natürlich mit "jetzt" unterstrichen werden muss. Mein Gott, die Diskussion geht schon mindestens seit Anfang 2021 so. Manchmal ist hier davon auch was hier ins Forum durchgedrungen.

So zur groben Orientierung ging das Spielchen doch immer so. Die Regierung ist an einer ruhigen Situation in der Ukraine interessiert. Mit jeder schlechten Nachricht sinkt der Kurs der Landeswährung und umgekehrt. Deshalb argumentiert sie, dass man ja schon seit 8 Jahren im Krieg mit Russland ist und deshalb die Situation jetzt nicht prinzipiell neu ist.

Die Opposition, sieht das natürlich anders und wirft der Regierung Versagen vor, wenn man die Warnungen der NATO-Partner nicht ernst nimmt und unterstreichen, die ungewöhnlichen russischen militärischen Aktivitäten.

Ansonsten lesen Sie doch einfach mal richtig, Danilov spricht vom heutigen Tag ( wie lange braucht es, um die bereits herangeschaffte russische Militärtechnik mit Soldaten zu bestücken, die Infrastruktur wie Feldlazarette usw. bereitzustellen, eine Woche?) und er spricht von einem großflächigen Angriff. Was ist das, ein Vormarsch bis zu polnischen Grenze? Wäre die Herstellung von Neu Russland oder der Landweg zur Krim auch großflächig?

Aber mich würde mal interessieren, welcher der versammelten Russlandexperten, die meinen Russland würde nie die Ukraine überfallen, 2012/2013 gesagt haben, dass der Friedensengel Putin die Krim annektieren wird?

RE: Hand am Hahn | 24.01.2022 | 22:01

<<Also erst mal, wer von russsichen Terroristen redet, hat so schon mal disqualifiziert uznd ist nicht neutral.>>

Ich sehe keinen Unterschied zu Terroristen. Aber für Sie ein willkommener Punkt zu belehren, als auf die Fakten einzugehen.

<<Zweitesn wenn von es bestimmt russsiche Söldner ...>>

Können Sie nicht lesen? Da ist nicht von Söldnern die Rede, sondern von regulären Einheiten der russischen Armee.

<<Aber ohne Rückhalt in der Bevölkerung würde das auf Dauer nicht funktionieren. >>

Ach, wenn Sie die unliebsamen vertreiben, dann brauchen Sie wie viel Bewaffnete um ein Regime aufrechtzuerhalten? Girkin sprach mal von 2,5% der Bevölkerung.

<<Der Waffenstillstand wurde bestimmt von beiden Seiten mehrmals gebrochen.>>

Wollen Sie nicht verstehen, die russischen Terroristen hat es einen Dreck interessiert, was da gerade in Minsk unterschrieben wurde? Da können Sie noch soviel relativieren, es stimmt einfach nicht.

<<Drittens stirbt bei Bürgerkriegen die Wahrheit als Erstes. >>

Welcher Bürgerkrieg? Aber Sie haben es sich ja in ihrer "Wahrheit" recht bequem eingerichtet.

Ja, aber schlucken Sie weiter, was Ihnen der Antispiegel so alles für Lügen erzählt. Die einzelnen Punkte des Vertrages haben wir schon mehrfach auseinander genommen und gezeigt, wo die russische Propaganda frech lügt.

RE: Hand am Hahn | 24.01.2022 | 21:20

<<Hier die Übersetzung. Hier ist seid 2015 die Ukraine in der Bringeschuld.>>

Ich glaube Sie verstehen überhaupt nicht was Sie lesen. Was steht gleich in Punkt 1?

1. Unverzüglicher und allumfassender Waffenstillstand in den gesonderten Kreisen der Gebiete Donezk und Lugansk der Ukraine und ihre strenge Umsetzung beginnend von 0:00 Uhr (Kiewer Zeit) 15. Februar 2015.

So und jetzt vergleichen Sie das mit der Realität.

"Debalzewe: Am 17. Februar 2015, also drei Tage nach dem offiziellen Beginn der in „Minsk II“ ausgehandelten Waffenruhe, drangen Bewaffnete in den Ort ein.[8] Nachdem mehreren tausend Soldaten der ukrainischen Streitkräfte die vollständige Einkesselung drohte, verließen sie unter weiterem Beschuss der Rebellen die Stadt in Richtung Bachmut, unter Zurücklassung von Teilen ihres Materials.[9] Am 18. Februar gab der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko den Rückzug der ukrainischen Armee aus der Stadt bekannt, die seither unter Kontrolle der Milizen steht.[10] Bei den Kämpfen kamen auch Kampfpanzer vom Typ T-72 der Russischen Streitkräfte zum Einsatz. Die Besatzungen bestanden aus russischen Soldaten, welche wussten, dass es zum Kampf in der Ukraine geht, als ihre Gruppen zusammengestellt worden waren.[11][12]"

Also von welcher Bringschuld schwätzen Sie? Oder fordern Sie, dass die russischen Terroristen Debalzewe endlich verlassen sollten?