RE: Geschichtsstunde mit Putin | 06.08.2021 | 12:20

Verstehe. Sie haben das Interview also nicht gesehen, schreiben aber darüber. Sie lassen sich breit über den TV-Sender Dom aus, aber seinen Kanal auf YouTube können Sie nicht finden. Ihre Texte schreiben Sie aber noch selbst?

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 06.08.2021 | 10:56

Herr Heyden, Sie haben in ihrer Propagandablase tatsächlich nichts kapiert.

<<Es ist doch völlig normal wenn ein in Deutschland lebender Franzose sagt, ich liebe Frankreich.>>

Das hat Selensky, in Analogie zum Donbass überhaupt nicht gesagt! Damit Sie es besser verstehen bleibe ich bei Ihrem komischen Beispiel.

..., ich liebe Frankreich und ich bin der Meinung, dass dieser Teil Deutschlands eigentlich ein Teil Frankreichs ist.

Haben Sie sich das Interview mit Selensky überhaupt schon vollständig angeschaut, oder wissen Sie auch so schon alles?

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 05.08.2021 | 22:07

Herr Heyden, bravo Sie haben aus 45 Minuten Interview 3 Sätze herausgerissen, diese auch noch falsch übersetzt, haben schon wieder Schaum vor dem Mund und verbreiten Unwahrheiten?

Schauen Sie sich das sehr emotionale Interview an, da werden alle Ihre Fragen beantwortet.

Noch ein paar Anmerkungen. Ich halte den Beruf eines Schauspielers und Komikers für ehrenwerter als den eines kleinen KGB-Spions, welcher andere Leute belauscht.

Für Sie scheint Informationsfreiheit mittlerweile ein ganz böses Verbrechen zu sein. Oder warum haben Sie etwas dagegen, dass es einen ukrainischen Fernsehsender speziell für die Bedürfnisse des Donbass gibt? Reicht es Ihnen nicht aus, dass Donezker Journalisten aus ihrer Heimat vertrieben wurden, wollen sie denen auch noch verbieten, weiter für ihre Heimat zu arbeiten?

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 05.08.2021 | 18:01

Sie verstehen einen wesentlichen Punkt nicht. Politiker haben sich aus der Interpretation der Geschichte und dem passend Machen der Geschichte rauszuhalten. Deshalb werden sie keinen ernsthaften Politiker finden, der solch einen Kongress organisieren wird. Das machen Historiker ganz von allein.

Wenn sie wissen wollen, was Historiker zu dem Geschreibsel von Putin sagen, kann ich Ihnen eine Reihe von Links, allerdings auf Russisch oder Ukrainisch, von Geschichtsprofessoren geben, die Putin fachlich auseinandernehmen. Das Fazit ist, Putin hat das erzählt, was er zu seiner Schulzeit in sowjetischen Geschichtsbüchern gelesen hat. Heute würde sich selbst ein Student der Geschichte im ersten Semester so etwas nicht trauen.

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 05.08.2021 | 17:52

<<Wieso denn Ich? >>

So etwas nennt sich Initiativstrafe :)

Außerdem ist es einfacher auf Fragen zu antworten. Meine erste Frage wäre ja schon mal, was ist der Ukrainekonflikt? Ist es der Donbass, die Krim oder überhaupt wie sich die Ukraine in dieser Welt orientieren will?

Was den Donbass angeht so schließe ich mich den Vorrednern an. Es hängt von Russland ab. Bleibt Russland bei seinem offiziellen Standpunkt, dass es nicht Teil des Konfliktes ist und feuert ihn inoffiziell weiter an, dann gibt es keine Lösung, außer Russland denkt sich die nächste Spitzfindigkeit aus und krallt sich die völkischen Republiken auch offiziell. Ansonsten bleiben die Punkte des Minsker Abkommens. Die ja so schlecht nicht sind nur in ihrer Reihenfolge unrealistisch sind. Auch der Teil mit der Verfassungsänderung muss raus. Eine Verfassungsänderung muss das ukrainische Parlament mit großer Mehrheit umsetzen. Das können nicht irgendwelche Ausländer in einen Vertrag diktieren, außer man will den Vertrag gleich zum Scheitern verurteilen.

Die andere Möglichkeit ist, Russland bekennt sich als Teil des Konfliktes, was nicht heißt, dass es sich gleich schuldig bekennen muss. Aber in diesem Fall traue Russland zu, dass sie aus Eigeninteresse die Grenze dicht machen na und alle die im Donbass nichts zu suchen haben abgezogen werden oder von allein abhauen. Ich traue Russland auch zu, dass sie zusammen mit der Ukraine und anderen internationalen Organisationen eine ordentliche Rückkehr des Donbass zu einem normalen Leben innerhalb der Ukraine organisieren könnten. Die Frage ist nur, wie überredet man Russland dazu?

In der Ukraine wird auch noch das Szenarium "Berg Karabach diskutiert". Man lässt den Konflikt eingefroren, baut seine Wirtschaft und Armee auf. Rüstet die Armee mit modernsten Technologien auf und wie Aserbaidschan holt man sich sein Gebiet im passenden Augenblick zurück.

Mit der Krim ist es komplizierter. Ich war immer der Meinung, dass sich die Krim eigentlich für mutige internationale Entscheidungen eignen würde. Hier könnte man demonstrieren, welche Mechanismen wirken müssten, damit dieser ganze Quatsch von Staaten, Nationen, Militär- u. Wirtschaftsblöcken überflüssig wird. Aber das ist nur so eine Träumerei von mir.

Ja und wenn ich an einer anderen Stelle meiner Glaskugel reibe, dann sehe ich, dass Russland, so ganz ohne Freunde, gar nicht so stark ist und alle mal froh sein werden wenigstens zur Ukraine gehören zu dürfen.

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 05.08.2021 | 07:51

Sehr interessante Frage. Später mehr dazu, ich bin ja noch kein Rentner ;) Aber wäre das eventuell einen extra Blog wert, den sie dafür aufmachen?

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 05.08.2021 | 07:46

Ach Sie amüsieren mich einfach.

<<Von diesem normalen deutschen Bildungsweg ging meine Aussage aus. >>

Dann sagen Sie das auch und erzählen Sie nicht so etwas: "Im Westdeutschland und Ostdeutschland (seid der Wende) werden keine kriylischen Sprachen in der Schule gelernt."und begründen damit Ihre Hexenjagd, in der es nicht um Argumente geht, sondern wo jemand herkommt.

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 04.08.2021 | 21:42

<<Im Westdeutschland und Ostdeutschland (seid der Wende) werden keine kriylischen Sprachen in der Schule gelernt.>>

Wie bitte? Auch hier irren Sie sich ganz gewaltig oder kommen Sie nicht aus Deutschland?

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 04.08.2021 | 19:29

Ja, da hast du eine schöne Quelle gefunden. Ich fand ja die Antwort auf die Frage gut, warum ein russischer Faschist gegen ukrainische Faschisten kämpft. Begründung, er ist ein russischer imperialer Faschist, die Ukrainer sind anti imperiale Faschisten, deshalb müssen sie bekämpft werden.

Ob der Mann auch Deutsch kann? Das wäre doch eine echte Bereicherung der Diskussion hier ;)

RE: Geschichtsstunde mit Putin | 03.08.2021 | 21:31

<<I.Ü. sind die in dem Gesetz definierten Rechte klassische Minderheitenrechte, die die Krimtataren bislang auch hatten. Neu ist, dass sie nun als Ureinwohner bezeichnet werden.>>

Nein, da irren Sie sich schon wieder. Schon in der Verfassung der Ukraine von 1991 ist explizit von indigenen Völkern und nationalen Minderheiten die Rede.