Gott wird für eine Menge herhalten müssen

Die USA im Vorwahljahr Die Republikaner schicken Bush ins Rennen - die Demokraten suchen nach ihrer Identität und haben bisher neun Präsidentschaftskandidaten
Exklusiv für Abonnent:innen

Eines kann man dem Präsidenten nicht vorwerfen: Dass er keine "Vision" habe für Amerika. Die hat er nämlich. Religiös untermauertes Sendungsbewusstsein und relativ ungezügelte Machtausübung nach außen hin, und zu Hause ein geradezu darwinistischer Kapitalismus, eine eher autokratische Amtsführung und fester Patriotismus. Wohl ein in seiner Tragweite noch nicht absehbarer Umbruch. Da hat die Opposition wenig Spielraum. Vor allem, wenn diese, wie die Demokratische Partei, selber keine kompakten Alternativen vorlegt.

Amerikas Grüne - kein großer Machtfaktor, aber wohl ein Stimmungsbarometer der engagierten Opposition - stellen bei der Präsidentschaftswahl im November 2004 möglicherweise keinen Kandidaten. George W. Bush hat eingesch