Schattenboxen

Und täglich grüsst das Murmeltier Alles wie gehabt beim Irak-Bericht von General Petraeus im US-Kongress
Exklusiv für Abonnent:innen

Endlich hat er gesprochen, der Oberkommandierende der US-Armee im Irak. Live-Übertragung, dazwischen rufende Friedensaktivisten, Sondersendungen. Unter dem Strich hat General Petraeus wenig Unerwartetes aufgetischt am 10. September, einem Tag, an dem im Irak neun US-Soldaten starben. Der General kann nun beruhigt auf das Schlachtfeld zurückkehren. Demokraten und ein paar Republikaner kritisieren Bushs Inkompetenz, beweinen die Toten, beklagen die Kosten, räumen aber ganz realpolitisch ein, dass ein "überstürzter" Abzug nicht möglich sei. Und überparteilich ist man sich einig, dass die USA den Irak langfristig "sichern" müssten.

David Petraeus gab sich professionell-zuversichtlich. Gedrosselte Rhetorik, kein "Plan zum Sieg", wie ihn Bush vor zwei Jahre