Tanz mit schwarzen Zahlen

ÜBERSCHÜSSE IM US-HAUSHALT Clinton definiert das künftige Reich der neuen Mitte, in dem soziale Probleme als gelöst gelten
Exklusiv für Abonnent:innen

Die Wunden sind frisch, und der Normalzustand ist schrecklich. Nach dem gescheiterten Amtsenthebungsverfahren haben die Republikaner Probleme, im Alltag anzukommen. Selbst die Hundertprozentigen müssen jetzt mit dem Mann zusammenarbeiten, dem sie noch vor ein paar Tagen die politische Daseinsberechtigung abgesprochen hatten.

Auf der Tagesordnung steht die Haushaltsdebatte. Dort erwarten die Politiker ungewohnte Aufgaben: Erstmals in 30 Jahren geht es um die Verwaltung großer Haushaltsüberschüsse, nicht mehr um Defizite. Die angelaufene Debatte demonstriert, daß es im politischen Amerika zur Jahrhundertwende in vielen Punkten keine grundlegenden, sondern nur noch graduelle Meinungsverschiedenheiten gibt. Vorlagen parlamentarischer Minderheiten werden praktisch nicht