S21 First Lady lehnt Tunnelpatenschaft ab.

Respekt ! Wäre es für Stuttgart und das Land besser, wenn Frau Kretschmann das Heft in die Hand nähme ? FRAU Kretschman for President !
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Frau Kretschmann lehnt Tunnelpatenschaft ab.

Respekt. Die First Lady hat eine Meinung (!) und scheut sich nicht, diese auch kund zu tun !!

http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=11584048/fycbpg/

Wäre vielleicht Frau K. derbessere Ministerpräsident für unser Land ?

Vielleicht sollten beide einfach die Rollen tauschen.

Er zieht die Küchenschürze an (…) seine geliebteHandbohrmaschine läßt sich mit einfachsten Mitteln in ein Küchen-Rührgerät verwandeln. Und aufTV-Präsenz braucht Kretsche deswegen nicht zu verzichten : Fröhliches Kuchenbacken mit Hannah Arendt. Kann er seinem Volk endlich mal etwas bekömmliches servieren : leckere Reitzensteinerle, gewürzt mit kraftvollen Hannah Arendt-Zitaten.

Warum auch keine männlichen TunnelpatINNEN ? So könnte man Fortschrittlichkeit demonstrieren, bevor nervige Gender-Diskussionen aufkommen, die erste männliche Tunnelpatin, der erste Tunnelpate ! Wow !

Wenn die Tunnelbohrer dann im Anhydrit angekommen sein werden und ihn kräftig quellen lassen, dann kann Tunnelpate Kretsche würdevoll den letzten Segen spenden. Nach dem Motto : "Ich habe den Tunnel eigentlich nie so recht gewollt, aber die höhere Macht der Volksabstimmung erlaubte keinen andern Weg ..."

Nebenbei auch interessant, daß Frau Tunnelpatin gemäß ihrer eigenen Darstellung selbst gar nicht gefagt wurde. Vielmehr richtete Mr. Grube, ganz dem konservativen Geist der Adenauer-Ära verhaftet, sein Begehr an den Herrn Familienoberhaupt. So gehört sich das schließlich. Und überhaupt, die oben bleiben oben und der Rest soll ab nach unten, ab in den Tunnel.

Ach ja, unsere lieben Grünen : Claudia Roth hätte im zerstörten Stuttgarter Bahnhofs- und Schloßgarten-Areal eine hervorragende Kulisse um sich wieder einmal in Szene zu setzen. Die brutalen Zerstörungen im Hintergrund wären im Fernsehbild nicht minder beeindruckend als der Belagerungszustand im Gezi-Park, aber hier es ist (momentan) ungefährlicher.

20:31 17.06.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1