Die Koslowskis: Schein und Wirklichkeit

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wer bin ich? Was ist Schein, was ist Wirklichkeit?

Woody Allen hat einen Dokumentarfilm über eine fiktive Figur gedreht ( „Zelig“ ).

Die Community diskutiert immer wieder mal über die Identität von Nicks und Zweitnicks, über irgendwie linke und über trollige User.

Nichts Genaues weiß man nicht.

Eine Filmrezension im FREITAG veranlasst mich heute zu dieser Erklärung:

1. Ich bin nicht der SS-Sturmbannführer Koslowski.

SS-Sturmbannführer Koslowski (Ben Becker), der 1938 einmarschiert, der perverse Nazi, der Jana schleimige Angebote macht, den guten August sadistisch zum Schicksal-Spielen zwingt und am Ende feige die Flucht nach Argentinien ergreift.“

( aus: Barbara Schweizerhof in ihrer Rezension des Films „Habermann“ im FREITAG )

2.Ich bin nicht der Philosoph Peter Koslowski von der Vrije Universiteit Amsterdam.

„Der Philosoph Peter Sloterdijk sieht seine Zeit gekommen. Der Denker in dürftiger Zeit schaltet sich in die große Politik ein und fordert nichts weniger als eine Revolution. Schon seit geraumer Zeit hält er Ausschau nach einer „neue(n) Generation von Politikern“, die sich mit visionären Antrieben aufladen, um „große Politik“ zu machen. „Große Politik“ basiere auf dem Gespür für die Macht des Schicksals. Sloterdijk, der Seher, experimentiert damit, Stifter oder Medium einer gegenreligiösen Weltanschauung zu sein. Und nicht nur das: Er versteht seine Philosophie als einen Beitrag zu einer „Loskettungspraxis“, und derjenige, der Ketten löse, sei der Erlöser.“

3.Ich bin nicht der Rechtsaußen und heutige Rentner Willi Koslowski ( „Der Schwatte“ ).

»Wenn man schnell war, stand man vor dem Tor!“

„Da ist mir einmal der Ball unter eine Bank auf der Vortribüne gerollt. Wir lagen zurück und ich musste mich beeilen, den Ball zu holen. Als ich den wieder hatte und gerade einwerfen wollte, saß da ein Opa an der Linie, der mich mit seinem Krückstock am Fuß festhielt. Der war wohl für den Gegner“

„Ich bin hier auf Schalke das Mädchen für alles. Schalke ist ein Großverein, und der Posteingang und Ausgang hat sich enorm gesteigert.“

4.Ich, der gleichnamige Blogger vom FC Hegelplatz 01, bin nicht Koslowski.

Mein Name sei Koslowski. Ich bin Rentner und 66 Jahre alt. Wenn ich im Lotto 500000 Euro gewänne, machte ich erst mal eine Reise auf die Färöer, dann führe ich mit meinen Töchtern nach Rom und besuchte eine Papstaudienz, und im Herbst eröffnete ich dann mit meiner Frau eine Detektei oder eine Textmanufaktur oder eine Vermittlung für Fußballspieler. Und wenn noch Geld übrig bliebe, kaufte ich Ewald Lienen einen schnittigen Mittelstürmer.

13:32 03.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 6

Avatar
hibou | Community
Avatar
hibou | Community