Ein Ferrari und ein toter Soziologe

Wundersames OWL Wo ein Präsident die Nähe eines toten Soziologen sucht und ein Ferrari allein nach Hause fährt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute wird der Präsident der Europäischen Kommission, der Portugiese Juan Manuel Barroso, auf Einladung der Jungen Union in Paderborn einen Vortrag über die Krise Europas halten und sich anschließend mit Schülern des ostwestfälischen Meistersoziologen Niklas Luhmann in dessen letztem Wohnort Oerlinghausen zum Gedankenaustausch über dessen Systemtheorie treffen, die ihn seit seinem Studium der Sozialwissenschaften fasziniere.

Über die konkreten Gesprächsinhalte ist noch nichts bekannt. Interessant könnte das Reden über diese steile These des Meisters sein: „Jedes Reden wiederholt das Schweigen.“

In der Woche meldete die Polizei in Herford, dass ein 51jähriger Mann nach dem Besuch eines Bordells seinen Ferrari ( Wert 70000€ ), den er auf dem Kundenparklatz abgestellt hatte, vermisst habe. Die Polizei habe noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen und bei der Überprüfung der Wohnadresse des Mannes im Altkreis Lübbecke festgestellt, dass der Ferrari vor dem Hause parkte, das der Mann mit seiner Ehefrau bewohne. Die Polizei habe nicht ermitteln können, wie das Auto nach Hause gekommen sei, freue sich aber, dem Manne behilflich gewesen zu sein.

B. und die Töchter sind sicher, dass die Ehefrau hinter dem Mysterium steckt. Ich denke noch über andere Lösungen nach.

11:55 15.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community