Früher / heute Morgen

Gedicht Hier wird in gattungstypischer Ambivalenz das Verhältnis von gestern und heute am Beispiel eines traditionellen lyrischen Motivs verhandelt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Morgenrot (ohne Metapher)

Früher, als

Willy Schneider noch sang,

wir noch Oberliga waren,

Willy Kanzler und NSU nur ein Motorrad,

das Wünschen noch zu helfen schien

und „ wir die großen Ströme noch

mit eigenen Armen teilten,

O b, L e n a, J e n n i s s e i, M i s s o u r i,

M i s s i s s i p p i, E l b e, O s t e…”,


war alles besser, wollte ich sagen,

als ich durch die Gardinen

im Osten das flammende Morgenrot sah,

war begeistert und schwieg.

Erst später im Bad fiel mir auf:

dies Morgenrot, inzwischen blassrosa,

hatte keine Metapher dabei wie früher

(„ihr Kampfgenossen all“),

war nur, was es ist –

die rötliche Färbung des Osthimmels vor dem Sonnenaufgang.

22:48 10.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von