Fußball und andere Kleinigkeiten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vor einiger Zeit in der „Zwiebel“, wo ich mich einmal im Monat mit M. zu Tischfußball, Bier und Jubi treffe, kam unser Gespräch auf H., der in den 70er Jahren in Bielefeld zwei Reformschulen gegründet hatte und nun, ein alter Mann, seinem Freund, einem anderen pädagogischen Großmeister, der eingestanden hatte, vor vielen Jahren Schüler zum Sex genötigt zu haben, beim Sterben hilft und ihn mit schlechten Argumenten verteidigt.

M., seit drei Jahrzehnten Kollege an einer dieser Reformschulen, seufzte tief, als er von links zum 9:7 einschoss, und sagte:

„Der H. ist eigentlich eine arme Socke. Sitzt in seiner Wohnung und versteht die Welt nicht mehr.“

„Ich finde, er hat dein Mitleid nicht verdient. Das solltest du mit den Opfern seines Freundes haben. Für mich ist er ein Mann, der sich für denHäuptling einer Elite hält und nicht verstehen kann, dass er Rechenschaft ablegen soll. Und er ist eitel. Habe mal im ersten Band seiner Memoiren geblättert: unglaublich, mit welchem Stolz er die Namen von Prominenten aufzählt, die er in seinem Elternhaus kennengelernt hat.“

M. griff zum Pils, nahm einen tiefen Schluck, setzte sein Glas ab, hustete und sagte::

„Koslowski, manchmal bist du ein bornierter Moralist. Moral hilft hier nicht. Ja, er hält sich für Elite, und eitel ist er auch. Aber jetzt ist er ein trauriger Greis, der sich eingestehen muss, dass sein Lebensmensch eine zwielichtige Figur ist.“

Ich suchte Blickkontakt mit der jungen Frau, die uns bediente, bestellte mit einer Geste noch zwei Pils und nahm mir vor, meine Deckung zu verstärken.

„Wie diskutiert ihr das eigentlich bei euch im Kollegium? Seid ihr mit ihm solidarisch oder gibt’s Zweifel an eurem Gründungsvater und seinen pädagogischen Konzepten?“

„Wir reden kaum darüber. Du weißt, wie das ist. Die Mühen des Alltags. Mussten in der letzten Woche einen guten Eindruck machen auf eine Kommission, die über die Nominierung für den deutschen Schulpreis entscheidet. Waren erfolgreich. Außerdem wissen die jungen Kolleginnen und Kollegen kaum noch, wer H. ist.“

Während mein Mittelstürmer eine Vorlage aus dem Mittelfeld abstaubte, ging ich argumentativ in die Vollen:

„Ich bitte dich. Als Linke müssen wir doch die Systemfrage stellen. Kann es sein, dass die Möglichkeit des Missbrauchs von Macht über Kinder und Jugendliche in den Konzepten der Reformpädagogik angelegt ist, in der Vorstellung vom Abbau der Distanz zwischen Lehrern und Schülern oder in dem Gerede vom „pädagogischen Eros“? Das muss man doch an einer Schule, die sich in der Tradition der Reformpädagogik sieht, diskutieren.“

M. verwandelte cool einen Einwurf zum 10:8, schaute mich spöttisch an und schlug vor, zum Pils noch einen Jubi zu bestellen. Nachdem die junge Frau serviert hatte, forderte ich Revanche, und wir konzentrierten unsere Aufmerksamkeit auf das neue Spiel.


P.S. Der Freund der Leitfigur ist unterdessen gestorben. Vor einigen Tagen traf ich auf H., als er einen ehemaligen Schüler in den Ruhestand verabschiedete. Er hatte seine Brille vergessen und improvisierte eine launige Rede, in der es um Freundschaft ging und um die Fähigkeit zu Empathie. Ich war ziemlich beeindruckt.

11:32 10.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 7

Avatar
hibou | Community