„Her mit dem guten Leben!“

Reifendes Paar Ein Vormittag mit Philosophie
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

B., der meine kontemplative Lebensform, die ich mir seit zwei, drei Jahren angeeignet hatte, nicht gefällt, konfrontierte mich heute Morgen mit einem Satz, den sie am Abend, während ich dem Triumph der Bayern zugeschaut hatte, in einem philosophischen Magazin gelesen hatte:

„Menschen reifen nicht dadurch, dass sie sich aufs Sofa setzen und Zeitung lesen und einen Wein dazu trinken und alles stimmt.“

Ich gab zu bedenken, dass ich in meinem Alter die Zeit des Reifens bereits hinter mich gebracht und nun ein Recht darauf hätte, mich nicht mehr weiterentwickeln zu müssen, gab ihr aber insgeheim recht und brach zu einer längeren Wanderung rund um den See im Norden der Stadt auf.

Hier begegnete ich anderen alten Männern, die mit ihren Enkelkindern Enten fütterten, hörte eine Weile einem Paar in meinem Alter zu, das sich auf einer Bank in einer fremden Sprache (vermutlich türkisch) stritt und las ein Grafitto auf einer Plakatsäule: „Her mit dem guten Leben!“. Ich bekundete dem Künstler für seine hintersinnige Formulierung meinen Respekt und kehrte Stunden später in guter Laune nach Hause zurück.

Hier hatte sich B. in ihrem philosophischen Magazin festgelesen und präsentierte mir ein neues Zitat:

„Man stirbt nicht als Paar. Man ist auch mit bestimmten Todesängsten, die einen nachts überfallen, völlig allein. Wenn man das Leben vom Tod her erklärt, ist der Mensch allein.“

B. sah mich erwartungsvoll an. Sie hoffte wohl auf Widerspruch. Ich aber dachte an den einsamen Tod meines Vaters, der im letzten Jahrhundert nachts auf dem Sofa vor dem Fernseher an einem Herzinfarkt gestorben war, und an das lange Sterben meiner Mutter, zwanzig Jahre später, in einem Altersheim, wandte mich ab, ging ins Arbeitszimmer, setzte mich an den PC und schrieb schnell dieses Blog, bevor ich zur Jugendwohngruppe der AWO aufbrechen musste, in der ich am Nachmittag mit drei jungen Männern für ihren Schulabschluss arbeiten wollte.

Zitate aus: philosophie Magazin 03/2013

14:20 17.04.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 7