Trump und Farage überzeugten die Abgehängten

Ratlose Demokraten. Die linke Sozialpolitik ist out und kann die unteren Einkommenschichten nicht mehr überzeugen. Diese fühlen sich abgehängt und von den Populisten verstanden. Was hilft?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die sogenannten „Abgehängten“ kommen aus den unteren Einkommensschichten, gepeinigt von wirtschaftlichen Abstiegsängsten. Sie profitieren nicht von Globalisierung und Handelsabkommen. Im Gegenteil sie müssen sich mit Hartz-IV rumschlagen und fürchten die Zuwanderer als Konkurrenz bei Arbeits- und Wohnungsuche. Die Wirtschaft entwickelt sich ohne oder sogar gegen sie.

Die „Abgehängten“ pfeifen auf Freihandel und "globalen Kapitalismus". Demnächst sind sie öfters Mehrheits-Beschaffer wie zuletzt in Großbritannien und USA.

Die politischen Eliten missverstehen die Problemlage. Die Abgehängten spucken auf die Vorzüge von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Sie laufen denen nach, die ihre Ängste aufgreifen und sie vor der wirtschaftlichen Bedrohung der Globalisierung und vor den „Fremden“ schützen wollen.

Nur wirtschaftliche TEILHABE wird helfen.
Sozialleistungen wirken wie Almosen und grenzen aus. Manche Länder wie USA zahlen noch nicht mal Almosen – deshalb konnte Trump gewinnen.

Ideen der Politiker oder zumindest der Wissenschaft fehlen, die auf die wirtschaftliche Teilhabe der Abgehängten abzielen.

Gerade die Marktwirtschaft lässt Umgestaltung zu, z.B. am Arbeitsmarkt durch Arbeitszeit-Splitting, damit ALLE Arbeit bekommen, z.B. durch nationale Beteiligungsfonds, damit alle Beschäftigten Anteile am Firmenkapital der Großen erhalten.

Nur wer sich mitgenommen fühlt, widersteht Populisten.

20:17 11.11.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

kritikaster

Auf der Suche nach Lösungen für unsere Zukunft
Schreiber 0 Leser 1
kritikaster

Kommentare 1

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community