Liebe und das Geld

Flirtchats Die Wahrheit über eine erschreckende Seite des Internets!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Geld mit falscher Liebe!

Nachdem eine meiner Freundinnen auf ein Chatportal hereingefallen ist, habe ich einen kleinen Ausflug gemacht, in die Welt der Bezahlportale. Ich wollte herausfinden, wie sie arbeiten und wie der genaue Ablauf ist. Ihr könnt mir glauben, es war nicht schwer, innerhalb von wenigen Tagen, hatte ich einen Job. In zwei Portalen habe ich insgesamt 5 Monate gearbeitet.

Das ist die Wahrheit über das Geld und die Liebe!

Relativ schnell habe ich herausgefunden, dass die Betreiber, meist nur Geld machen wollen. Sie zahlen den s.g. Moderatoren bis zu 10 Cent pro Nachricht, während sie beim Kunden 80 Cent bis 1Euro pro Nachricht kassieren. Irgendwann habe ich dann Einblick in all Das erhalten. Was ich in diesen Administrationsmasken sehen konnte (nur weil der Betreiber unvorsichtig war) war erschreckend. Junge Frauen aus sozialen Brennpunkten, einsame und wenig attraktive Männer, oder einfach nur einsame ältere Menschen, werden von diesen Portalen ausgenommen. So gab es eine Kundin, der die Liebe vorgegaukelt wurde, aber es nie zum Treffen kam, 1809,67 Euro in nur einem Monat für das Chatten mit einem Mann aus. Wohl bemerkt Sie lebt von Hartz4 und hat sich dieses Geld mühsam vom Munde gespart oder geliehen. Diese Schicksale sind den Betreibern dieser Plattformen egal. Vermeintlich gutaussehende Damen und Herren, schreiben diesen verzweifelten Menschen, und die einzige Aufgabe dabei ist Ihnen das letzte bisschen Hoffnung auf Liebe zunehmen und das Portemonnaie leer zumachen. Ich habe damit aufgehört und habe auch lange drüber nachgedacht was dagegen zu unternehmen, denn ich für mich kann es mit meinen Gewissen nicht vereinbaren. Das Geld der Portale habe ich nicht gewollt und es abgelehnt.

Das war das Einzige was ich im Moment machen konnte. Ich bin mir sicher, dass ich nichts daran ändern kann. Was diese meist selbst im Leben gescheiterten Betreiber mit den Menschen machen, ist würdelos und ohne jegliches Respekt vor anderen. Sie tun es mit Absicht, so werden Profile, wie trustme, Erdbeertorte oder Pusteblume kreiert, ein paar aus dem Internet gezogene Fotos hochgeladen und los geht es. Sie versenden über andere Social Networks Werbemails, wie bei WKW oder Badoo und vielen anderen Seiten, anzügliche und weniger anzügliche Mails. Und die armen Menschen fallen darauf rein. Ein Kunde hat doch tatsächlich 2500 coins aufgeladen 5 coins kosten 1 Euro, das macht 500 Euro. Und das nur um einer Phantasie nachzujagen. Der Chatbetreiber nennt solche Kunden, die besten Kunden. Ist ja auch klar, man kann diesem Mann 500 Nachrichten lang die Liebe vorgaukeln und dafür sorgt, dass er bald sie nächsten 500 Nachrichten auflädt. Denn lange reichen diese Coins nicht, meist wird dann rund um die Uhr mit den Kunden geschrieben.

Willkommen in der Welt des WWW!

Was muss alles passiert sein, bis ein Mensch so verzweifelt ist, diesen Weg aus der Einsamkeit zu wählen? Und was passiert mit Ihnen, wenn diese Lüge herauskommt? Diese Frage stellen sich weder der Chatbetreiber noch der Moderator. Die Menschenwürde ist unantastbar! So steht es in unserer Verfassung. Aber ernst nehmen, muss das heutzutage scheinbar nicht mehr jeder. Immerhin gibt es AGB’s, die sollte doch jeder lesen. Meist verstecken sich die Betreiber, hinter Agenturen oder Menschen auf deren Namen die Firma registriert ist, ohne dass ihr eigener Name irgendwo auftaucht. Für mich ist das Betrug und Vorspieglung falscher Tatsachen. Und somit auch strafrechtlich ein sehr fragwürdiges Geschäft.

13:20 18.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

kritischesophia

ohhh kritisch sein, darf man das heute noch?
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar