Wo kann die Nachtigall noch singen?

Ballade. Zur Verdeutlichung, dass flächendeckende Überwachung auch die einschränkt, die "eigentlich nichts zu verbergen" haben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

(Gesungene Fassung: https://www.youtube.com/watch?v=3j4rJYtaRXQ)

Da ist ein Land mit fetten Wiesen / mit buntem Klee und sattem Grün / Und in dem Land sind viele Schafe / die täglich auf die Weide ziehn.

Und die nicht auf die Weide dürfen, / die sind, so heißt es, selber schuld / Denn nur wer stark ist und gefräßig / genießt zurecht des Schäfers Huld.

Und weil die Schafe manchmal blöken / wird jede Regung registriert / Und mit Computern ausgewertet / damit den Schäfern nichts passiert.

Wie kann die Nachtigall noch singen / wenn allerorten Katzen sind / Und mit gespitzten Ohren horchen / ob da ein Ton nicht richtig klingt?

Wie kann die Maus noch fröhlich springen / wenn über ihr der Habicht kreist / Und stets mit scharfem Blick drauf achtet / ob sie vom rechten Weg abweicht?

Und als ein Hirtenjunge kundtat / es würden alle abgehört / Da hat's die einen nicht gewundert / und hat die andern nicht gestört.

Die Hirten zuckten mit den Schultern / und sagten: „Tja, das muss halt sein! / Es gibt ja schließlich schwarze Schafe / und anders hegt man die nicht ein.

Und wenn ein schwarzes Schaf sich brav stellt / und zwischen weißen untertaucht, / Da muss man alle Daten sammeln, / weil man die später vielleicht braucht.“

Wie kann die Nachtigall noch singen ...

Der Hirtenjunge musste fliehen, / ist tausend Meilen fortgerannt. / Es gibt ja nicht mehr viele Orte, / an die der Schäfer nicht gelangt.

Die Schafe zuckten mit den Schultern / und sagten: „Was geht uns das an? / Es trifft ja nur die schwarzen Schafe / und wir sind brav und untertan.“

Es gibt noch Gräser auf den Wiesen / der Klee ist zart, der Himmel blau / Und wenn's im Winter warm im Stall ist, / dann fragt ein Schaf nicht so genau.

Wie kann die Nachtigall noch singen ...

17:47 19.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare