RE: Im eiskalten Nirgendwo | 27.11.2021 | 12:47

Wir müssen Polen dankbar sein, dass Polen für den Westen die Drecksarbeit gemacht hat. So spricht sich herum, dass diese Migrationsroute keine ist. Deutsche Politiker sollten via die Weltpresse alle Migrantionswilligen wissen lassen, dass sie nicht in Deutschland willkommen sind, dass sie sich Bleiben in direkter Nachbarschaft ihrer Herkunftsländer suchen sollen.

Die wenigen Migranten im polnischen Grenzgebiet sollten wir ins Trockene bringen und sie nach Erholung in ihre Herkunftsländer direkt wieder abschieben. Ohne lange Verfahren, ohne gerichtliche Verzögerungstricks. Nur die nach unserem Asylrecht wirklich asylberechtigt sind, sollten in Deutschland bleiben dürfen.

Auf längere Sicht muss Deutschland in Ländern z.B. Afrikas Schutzzonen anmieten, ausrüsten und schützen, wo Asylanten und Migranten außerhalb Deutschlands gesichert bleiben können bis ihre Verfahren abgeschlossen sind.

Und auf Asyl und Migration auslösende oder Wanderbewegungen fördernde Staaten (wie z.B. Belarus oder das Assadregime oder Hamas usw.) muss Deutschland - ohne Rücksicht auf unsere wirtschaftlichen Interessen ! - massiven Druck ausüben.

RE: Die EU macht es sich zu einfach | 26.11.2021 | 22:54

Der Wirz war gut: ..weil Russland kein Interesse an Eskalation hat..

O-Ton St. Petersburger Trolle ?

RE: Die stille Diskriminierung der Alten | 21.11.2021 | 10:13

Kann ich von meinem Arbeitgeber, einem großen Versicherer der mit A anfängt nur bestätigen. Vorstände sind grundsätzlich gut studiert, nicht älter als 36 Jahre und grundsätzlich versicherungsfachfremd. Die zweite Reihe ebenso, wobei da vorzugsweise weiblich als Auswahlkriterium hinzutritt. Ältere gibt es bis max. 50 im Unternehmen, da selbst die 55-jährigen, für die spezielle Rauskaufprogramme geschaffen sind, eigentlich als unzumutbare Verkalktentruppe gesehen und übersehen werden. Allerdings zeigt sich ein Problem bei Industriekundschaft, weil man feststellt, dass zur Behandlung dieser komplexen Kundenstruktur und hochsummigen Risiken Erfahrung und Urteilssicherheit vonnöten sind, über die vorzugsweise ältere Mitarbeiter verfügen. Auch stellt man fest, dass beim massenhaften Ausschwitzen von Älteren der Wissenstransfer oft auf der Strecke bleibt, was dann zu der kuriosen Situation führt, dass die eben erst verrenteten Verkalkten als Zeitarbeiter wieder an Bord geholt werden.

RE: Polen ist mehr Täter als Opfer | 21.11.2021 | 09:57

Unglaublich von Polen in diesem Zusammenhang als "Täter" zu sprechen. Ich möchte mal wissen was hierzulande los wäre, wenn unser Land Grenzland zu Putins Mafiareich wäre und ein direkt benachbarter feindlich gesinnter Diktator unsere Grenze mit importierten Migranten bestürmen ließe. - Wir sollten Polen dankbar sein, wie übrigens Griechenland, Italien, Spanien, Ungarn und Kroatien auch, dass es die östliche Grenze weithin sichtbar als undurchdringbar gekennzeichnet hat. Migration, so berechtigt die Wanderungswünsche der Menschen sind, kann ja nicht bedeuten, dass sich alle Welt nach Deutschland begibt, weil Grüne, Linke, SPD und Kirchen alle Welt zu alimentieren versprechen. Von diesem Versprechen betroffen sind ja exakt die Schichten, die diese Kreise vorgeben besonders schützen zu wollen: Die unteren Sozialgruppen spüren den Druck auf Löhne für Ungelernte und steigende Mieten durch die von Sozialämtern unterstützten Zuwanderer. Bashen Sie also den Verursacher der Probleme an der polnischen Grenze, den Diktator Lukaschenko und nicht Polen!

RE: Wenn das Haus brennt | 21.11.2021 | 09:29

Helfen würde Corona-Erkrankten nur noch im Krankenhaus zu helfen wenn sie geimpft sind. Wenn die Ungeimpften allein schauen müssen wo sie bleiben, wird das ein heilsamer Schock sein. Und gerechter gegenüber den Geimpften ist es auch, bei der Konkurrenz mit Ungeimpften um Krankenhausbehandlung.

RE: Wenn das Haus brennt | 21.11.2021 | 09:28

Helfen würde Corona-Erkrankten nur noch im Krankenhaus zu helfen wenn sie geimpft sind. Wenn die Ungeimpften allein schauen müssen wo sie bleiben, wird das ein heilsamer Schock sein. Und gerechter gegenüber den Geimpften ist es auch, bei der Konkurrenz mit Ungeimpften um Krankenhausbehandlung.

RE: Die Gorillas kämpfen für uns alle | 21.11.2021 | 09:18

Sie sprechen mir aus der Seele.

Darum auch haben die DGB-Gewerkschaften den Streik der Lokführer verraten, indem sich Boss Hoffmann nicht entblödete den Lokführern mitten im Arbeitskampf in den Rücken zu fallen.

RE: Europa rüstet auf | 20.11.2021 | 08:21

Wir sollten in Deutschland dankbar sein, dass Polen, Ungarn und die baltischen Staaten die EU-Grenze dicht halten. Wir müssen für Italien, Griechenland und Spanien mehr tun, damit auch diese die Seegrenzen abdichten und dem Schlepperunwesen durch sog. Hilfsorganisationen Einhalt gebieten. Wir müssen Asylzentren direkt an den EU-Außengrenzen einrichten, wo Asylbewerber direkt und super zeitnah ihre Anliegen prüfen lassen können, ohne in die EU hineingelassen zu werden. Wir müssen als EU sichere Räume in Afrika anmieten und durch EU-Truppen absichern, wo Flüchtlinge ohne Asyrecht außerhalb Europas gesichert leben können, statt in die EU hineingelassen zu werden. Und wir müssen unberechtigt in die EU eingesickerte Nichtaufenthaltsberechtigte konsequent in Ihre Heimatländer abschieben und wo das nicht geht, müssen wir sie in die von der EU anzumietenden außereuropäischen Schutzzonen verbringen. Das Signal muss sein: Niemand kommt ungewollt in die EU bzw. niemand kann illegal in der EU bleiben. Nur echte Asylberechtigte dürfen in die EU hinein und bleiben. Tun wir dies nicht, wird der ungesteuerte Zuzug unsere Gesellschaften sprengen.

RE: Alternative zur Ampel | 03.10.2021 | 10:47

Spintisiererei, nichts weiter. Besser wäre wenn Deutschland endlich erwachsen würde und mit Frankreich Führung für Europa übernehmen würde. Als Massengesellschaft mitten in Europa, bar jeglicher natürlicher Ressourcen, ist Deutschland hoffnungslos auf technologisch werthaltige Produktion angewiesen und darum zugleich auf eine starke europäische militärische und politische Verteidigung. Selbstverständlich gehört der Schutz von Umwelt und Lebensqualität dazu, aber neben Verzicht auch und vor allem durch Anwendung von umweltbewahrender (nicht nur umweltschonender) Technologie.

RE: Hier habt ihr eure Cancel Culture | 25.09.2021 | 14:49

Der Artikel geht voll an den Fakten vorbei. Das Ausbremsen dieser Dame hat nichts mit Muslimen zu tun. Antisemiten jeder Religionszugehörigkeit gehören nicht in Redaktionen von Medien, schon gar nicht in ÖR-Sender.