Antigone in Zürich

Theater-Premierenkritik Dieses Ungetüm von einer Theaterhalle muss man erst mal bespielen können: Regisseur Stefan Pucher nutzt den Schiffbau in seiner ganzen Breite.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die negative Überraschung ist, wie unentschieden und ohne klaren Zugriff sowohl die Textvorlage als auch die Inszenierung mit dem klassischen Stoff aus der Antike umgehen. Im Programmheft ist nachzulesen, dass das durchaus so gewollt war: Zaimoglu/Senkel wollten ihren Zuschauern viel Raum für Assoziationen lassen.

Diese Schwäche der Inszenierung zeigt sich vor allem bei den beiden Hauptfiguren: Antigone wirkt in manchen Momenten wie eine ernste junge Frau, die für ihre Überzeugungen in den Tod geht. In anderen Passagen wirkt Elisa Plüss als Antigone wie ein narzisstisches Glitzer-Girlie. Ihr Gegenspieler Kreon sagt ihr dass auch ganz offen ins Gesicht. Er bezeichnet sie als „Mädchen, so selbstverliebt und eitel, dass sie sich noch kurz vor ihrem Tod um ihr Aussehen sorgt.“ Der Theaterwissenschaftler Hans-Thies Lehmann klärt uns im Programmheft auf, dass sich Zaimoglu/Senkel von Slavoj Žižek zu dieser Lesart anregen ließen.

Noch schlimmer trifft es Kreon, der in dieser Inszenierung als rücksichtsloser Alleinherrscher gezeichnet und im Programmheft als „totalitär“ bezeichnet wird. Fragwürdig ist aber, dass Hans Kremer in dieser Rolle ausgerechnet die Merkel-Raute sehr penetrant vor sich herträgt. Björn Höcke und seine AfD schwadronieren zwar gern von der „Kanzlerdiktatorin“. Aber ernsthaft: was hat der auf Moderieren und Ausgleich bedachte Politikstil der CDU-Vorsitzenden mit einem totalitären Herrscher zu tun?

Ausführlichere Kritik ist hier zu lesen

18:43 12.09.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare