Apokalypse an der Volksbühne

Theater-Clown Langsam krabbelt er aus seinem Schacht heraus: Wolfram Koch setzt zu einer Solo-Show an. Mehr als 90 Minuten arbeitet er sich durch den Text der biblischen Apokalypse.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kurz vor Schluss schlüpft Koch noch in ein hautenges Harlekinskostüm und treibt seinen Interpretationsansatz damit auf die Spitze. Als er zurück in seinen Schacht plumpst, ist das Publikum gespalten: Langanhaltender Beifall von den einen; viele andere drängen missmutig zum Ausgang.

Der Abend war eine nette Clownerie für Fritsch und Koch-Fans: wie beschrieben durchaus virtuos vorgetragen. Die „Apokalypse“ dreht sich aber doch allzu selbstverliebt nur um die eigene Achse. Eine Entwicklung oder ein tieferes Ausloten des Textes sucht man bei Fritsch und Koch vergeblich. Allzu sehr gleicht diese Apokalypse auch Fritschs „Don Giovanni“-Inszenierung, den er als gejagten Clown über die Bühne der Komischen Oper toben lässt.

Ausführlichere Kritik ist hier zu lesen

14:26 25.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare