"Der Fremde" von Camus im Schaubühnen-Studio

Theater-Kritik Zwei Tage nach der „Caligula“-Inszenierung in Basel wagte sich auch die Schaubühne am Lehniner Platz an einen existentialistischen Text von Albert Camus.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Abend verzichtet beinahe vollständig auf Requisiten: Die Spielfläche wird durch eine Batterie von Neonröhren eingerahmt, so dass die drei Akteure wie in einem Käfig wirken. Wann immer die Hitze und die sengende Sonne Algeriens erwähnt werden, wird die heruntergedimmte Beleuchtung hochgefahren und blendet das Publikum. Der Schweiß wird durch Wasserflaschen symbolisiert und statt echter Zigaretten wird die Nebelmaschine angeworfen.

Ansonsten lässt Preuß 90 Minuten lang den puren Text wirken. Kleinere Mätzchen wie bewusst falsche Betonungen in einer längeren Szene wirken sehr aufgesetzt und können den Eindruck nicht überdecken, dass der Regisseur ziemlich ratlos war, wie er diesen Text über eine antriebslose und gleichgültige Figur auf die Bühne bringen soll.

Obwohl der Abend recht kurz ist, wirkt er zäh und ermüdend, er lässt die Eleganz vermissen, mit der Philipp Preuß 2006 den Fassbinder-Film „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ in der Box des Deutschen Theaters Berlin adaptierte.

Ausführlichere Kritik ist hier zu lesen

14:08 16.11.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare