"Detroit": Polit-Action-Thriller zu Rassismus

Film-Kritik Kathryn Bigelow und Marc Boal sind das perfekte Duo für packende Polit-Action-Thriller.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach dem Oscar-prämierten „The Hurt Locker“ (2009) über den Schlamassel, den George W. Bush mit dem Irak-Feldzug anrichtete, und „Zero Dark Thirty“ (2012) über die Jagd auf Osama Bin Laden tauchen sie mit „Detroit“ in die aufgeheizte Stimmung des Jahres 1967 ein.

Im Mittelteil ihres mit mehr als zwei Stunden sehr langen, aber nie langweiligen Films inszenieren Bigelow/Boal ein sadistisches Kammerspiel auf engstem Raum. Eine Spezialeinheit um den rassistischen Philipp Krauss (gespielt von Will Poulter) schießt schon nach wenigen Minuten das erste wehrlose Opfer ab. Die Gäste des Motels werden zusammengetrieben, beleidigt, misshandelt, in Todesangst versetzt. Nach der Waffe, aus der ein Schuss auf einen Polizisten abgegeben worden sein soll, suchen die Einsatzkräfte vergeblich.

Dieses Drama ist ohne große Stars (neben Will Poulter ist John Boyega aus den aktuellen Star Wars-Sequels der bekannteste Name im Cast) sehr eindringlich und packend inszeniert.

Ausführlichere Kritik mit Bildern

19:14 12.12.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare