Feminista, Baby! am Deutschen Theater

Premieren-Kritik Jürgen Kuttner und Tom Kühnel graben das "SCUM-Manifesto" von Valerie Solanas aus.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In den 90 Minuten wird nicht klar, warum die beiden das Pamphlet aus der Gruft hervorgeholt haben. Ein Travestie-Gag mit den Herren in ihren Marilyn Monroe-Kleidchen wird derart zu Tode geritten, dass man über den Abend besser schnell den Mantel des Schweigens breitet. Jürgen Kuttner (mit glitzerndem FAMINIST-Shirt) hielt sich diesmal erstaunlich im Hintergrund und beschränkte sich auf Playback-Auftritte nicht näher identifzierbarer Filmschinken, die ein antiquiertes Frauenbild vertreten.

Einige gute Ansätze gab es an diesem Abend aber doch noch: Jo Schramm stellte eine Doppelhelix als Blickfang in den Bühnenmittelpunkt. Diese Konstruktion hatte zwar nur die Funktion, dass in ihrem Zentrum der Musiker Andreas Spechtl thronen und die drei Marilyns darauf herumturnen können, er ist aber schön anzusehen und wurde von zahlreichen Handykameras abgelichtet. Ein zweites Plus sind die eingestreuten Songs von Christiane Rösinger, die zwischen Zorn und subtilem Spott changieren. Wer ihr Konzert vor einigen Monaten im HAU verpasst hat, bekommt an diesem Abend ausreichend Gelegenheit, ihre Lieder zu hören, die aber unverbunden neben der sonstigen Handlung stehen.

Der dritte gute Ansatz und stärkste Moment dieses Abends ist die Synchronisierung der legendären Elefanten-Runde am Wahlabend 2005, als der mit Testosteron vollgepumpte Gerhard Schröder mit Wolfsgrinsen über die angeschlagene Angela Merkel herfiel, die die höhnischen Kommentare mit scheuem, immer irritierterem Lächeln über sich ergehen ließ und anschließend bekanntlich doch ins Kanzleramt einzog. Im Stil des österreichischen Maschek-Duos lassen Kuttner/Kühnel ihre Schauspieler einige Passagen zum Geschlechterverhältnis erstaunlich lippensynchron sprechen, während auf der großen Leinwand die Debatte des Macho-Alphatiers und seiner unprätentiöseren Gegnerin flimmert. Daraus entstehen witzige Kontraste, kuriose Brüche und kluge Überschreibungen, die aber .- wie so vieles an diesem Abend – im Nichts enden. Wie lohnend und lustig wäre es gewesen, diesem Pfad weiter zu folgen.

Ausführlichere Kritik mit Bildern

23:37 20.10.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare