"Glasmenagerie" am Deutschen Theater Berlin

Premiere/Theater-Kritik Mit großer Vorfreude warteten die Feuilletons auf das Debüt von Anja Schneider am Deutschen Theater Berlin.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Für ihre Rückkehr nach Berlin hat sie sich eine hervorragende Rolle ausgesucht: die Amanda Wingfield in „Glasmenagerie“ von Tennessee Williams. Was man aus dieser Rolle machen kann, bewies im Frühjahr der Thalbach-Clan am Kudamm.

In der sehenswerten Inszenierung von Katharina Thalbach wurden die Figuren fein gezeichnet, Anna Thalbach gab die Amanda Wingfield als zugleich warmherzige und neurotische Vorform einer Helikopter-Mutter.

Anja Schneider hat hingegen in Stephan Kimmigs Inszenierung am Deutschen Theater Berlin die Aufgabe, vor allem hysterisch zu schreien, bevor sie nach der Pause über weite Strecken komplett abtaucht.

Ausführlichere Kritik ist hier zu lesen

11:34 17.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare