Glaubenskämpfer - Religiöse Spurensuche

Theater Auf der Bühne geht es wesentlich harmonischer zu, als der Titel vermuten ließe. Regisseur Nuran David Calis hat Vertreter von Christentum, Islam und Judentum versammelt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Von klassischen Theaterinszenierungen ist dieser Abend weit entfernt. Wie die taz schrieb, mutet er wie eine „Mischung aus Privatdiskussion und religions-wissenschaftlichem Proseminar“ an. Der didaktisch erhobene Zeigefinger bleibt nicht aus.

Eingebetteter Medieninhalt

Mehr Würze bekommt der zweistündige Abend im letzten Drittel: Dominic Schmitz erzählt, wie er als Jugendlicher in Mönchengladbach auf der Suche nach Anerkennung und Geborgenheit in die salafistische Szene geriet, aus der er mittlerweile wieder ausstieg. Mohamed Achour aus dem Kölner Schauspiel-Ensemble tobt auf der Bühne: 24 Jahre lang habe er sich als Deutscher und vollständig akzeptiert gefühlt. Er ist hier geboren, seine Eltern stammen aus Syrien. Erst an der Schauspielschule und bei den Theaterproben habe er immer wieder erlebt, wie er durch seinen Migrationshintergrund in eine Sonderrolle hineingedrängt wurde.

Richtig kämpferisch wird der Abend dann auch noch durch vier Video-Einspieler: Zwei auf den ersten Blick sympathische junge Frauen sehen sich mitten im Kampf zur Rettung des Abendlands. Vor allem nach der Kölner Silvesternacht misstrauen sie den Flüchtlingen und allen Fremden, gegen die nun mobilisiert werden müsse. Hasspropaganda des Salafisten Bernhard Falk wird eingespielt. Besonders eindrucksvoll ist die suggestive Kraft eines erschreckend gut gemachten IS-Videos, das zum Kampf gegen die Ungläubigen auffordert.

Ausführlichere Kritik mit mehr Bildern ist hier zu lesen

18:06 22.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare