Hedda Gabler an der Schaubühne

Theater-Kritik Mit „Hedda Gabler“ wurde die Schaubühne 2006 zum bisher letzten Mal zum Theatertreffen eingeladen. Am Wochenende wurde sie wiederaufgenommen und wirkt nicht angestaubt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist vor allem der Abend von Katharina Schüttler: ihre Hedda ist ein schnippisches, narzisstisches Ekel. Kühl berechnend hat sie sich Tesman, einen drögen Geisteswissenschaftler im Wollpulli (Lars Eidinger), geangelt. Attraktiv findet sie an ihm nur, dass er eine gut dotierte Professur in Aussicht hat und im Vertrauen darauf schon mal ein luxuriöses Eigenheim mit langen Glasfronten finanzierte.

Ausführlichere Kritik ist hier zu lesen

13:58 04.10.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare