Kill Billy

Kino-Kritik Eine norwegische Tragikomödie mit schwarzem Humor über die fiktive Entführung des IKEA Gründers Ingvar Kamprad.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Kill Billy“ basiert auf einem Erzählstrang der Romantrilogie „Ein ehrliches Angebot“ von Frode Grytten und beginnt mit seinem schwarzen Humor durchaus vielversprechend. Es ist auch gut gemacht, wie der Regisseur und Drehbuchautor subtil die bekannten Kritikpunkte am IKEA-Gründer in die Handlung einbaut: die Vorwürfe wegen seiner Sympathien für die Nazis, die Kinderarbeit, die Selbst-Inszenierung des milliardenschweren Mannes als volksnah und bodenständig. Laut Presseheft zitiert der Film in einigen Dialogen Aussagen des realen Ingvar Kamprad.

Eingebetteter Medieninhalt

Der Film hat jedoch eine wesentliche Schwäche: im letzten Drittel gehen ihm die Ideen aus. ZEIT Online kritisierte zurecht, dass der Film an Witz, Tempo und Komplexität verliert.

Ausführlichere Kritik mit mehr Bildern ist hier zu lesen

02:10 10.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare