"O-Bi, O-Ba: The End of Civilization"

Berlinale/Retrospektive Heute und morgen läuft das polnische Endzeitdrama „O-Bi, O-Ba: The End of Civilization“„O-Bi, O-Ba: The End of Civilization“ von Piotr Szulkin aus dem Jahr 1985.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jerzy Stuhr, ein vertrautes Gesicht aus den Filmen von Andrzej Wajda und Krzysztof Kieślowski, spielt Soft, einen der wenigen Überlebenden des Atomkriegs. Knapp 2.000 Menschen haben sich in einen „Dome“ gerettet: die Kamera zeigt Katakomben voller zerlumpter Gestalten. Die Neonröhren an den Decken spenden nur fahles Licht. Die gesamte Technik wirkt baufällig und morsch.

„O-Bi, O-Ba: The End of Civilization“ ist filmhistorisch interessant als Parabel auf den Niedergang des Warschauer Pakts und auf die Erosion der Machtbasis der kommunistischen Partei, die in Polen ab 1980 mit den Solidarnosc-Protesten besonders rapide voran ging und Freiraum für kritische Filme wie diese lieferte. Der Film funktioniert aber auch als düstere, tief pessimistische, überzeitliche Endzeitvision, die in einigen starken Szenen eindrucksvoll gefilmt ist, auf die Dauer von knapp 90 Minuten aber auch etwas redundant wirkt.

Ausführlichere Kritik

19:56 15.02.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare