"Peng! Peng! Boateng!" (Heimathafen Neukölln)

Fußball-Doku-Theater Ein Abend über drei Brüder, zwei Fußballstars und einen Weltmeister: so könnte man „Peng! Peng! Boateng!“ zusammenfassen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nicole Oder entwickelte mit ihrem Ensemble einen spannenden Mix aus Dokumentartheater, Fußballer-Biographie, Brennpunkt-Studie und Hip-Hop-Choreographie für die Probebühne des Heimathafens Neukölln – versteckt in einem Hinterhof fast direkt am Hermannplatz.

Wie zwei Jungs beim Auto-Quartett lesen sich die beiden Hauptdarsteller Tamer Arslan als Kevin-Prince Boateng und Nyamandi Mushayavanhu als Jérôme Boateng gegenseitig ihren Marktwerkt vor. Wie unter dem Brennglas wird in der letzten, stärksten Szene deutlich, wie gegensätzlich sich die Lebens- und Karrierewege der beiden hochbegabten Fußballstars auseinander entwickelten.

Die Biographien der Brüder werden so skizziert, dass Fußball-Laien problemlos folgen können, aber auch die heimlichen Bundestrainer, die jedes Wochenende im Stadion mitfiebern, auf ihre Kosten kommen. Zwischen all den Hip-Hop und Beatbox-Einlagen gibt es auch erstaunlich viele ruhige Momente, in denen Nicole Oder und ihre Crew gerne noch etwas mehr Gas geben könnten.

„Peng! Peng! Boateng!“ basiert auf dem Buch „Die Brüder Boateng. Drei deutsche Leben zwischen Wedding und Weltfußball“ von Michael Horeni und wurde am 18. Dezember 2016 im Pier 9, der Probebühne des Heimathafen Neukölln, uraufgeführt.

Ausführlichere Kritik ist hier zu lesen

00:47 20.01.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare