The Assassin

Asiatische Filmkunst Hou Hsiao-hsien wurde 2015 in Cannes mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. Mehr als ein Jahr später startete der Film auch in den deutschen Kinos.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„The Assassin“ hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck: der Film schwelgt in seinen kunstvollen Bildern. Zunächst nur in Schwarz-Weiß tastet er sich langsam an seine Farbtöne heran. Minutenlang folgt die Kamera ihren Figuren bei Alltagsverrichtungen oder präsentiert Landschaftsaufnahmen aus China und der Mongolei. Das ist kunstvoll gemacht, läuft aber Gefahr, zur Selbst-Parodie eines Kunstfilms zu werden.

Eingebetteter Medieninhalt

Im Zentrum der Handlung steht die Attentäterin Nie Yin-Niang (so auch der Originaltitel), die von allen nur raunend die „Frau in Schwarz“ genannt wird. Nach einer Erzählung aus der Tang-Dynastie im 9. Jahrhundert wurde sie von ihrer Familie verstoßen und von einer Nonne zur Killerin ausgebildet. Sie erhält den Auftrag, im Machtkampf zwischen Kaiser und Provinzfürsten einen Gouverneur zu töten, der zufällig ihr Cousin ist, den sie ursprünglich heiraten sollte.

Ausführlichere Kritik mit mehr Bildern ist hier zu lesen

13:47 10.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare