"Trust": Zerrissene Seelen und Körper

Tanz und Theater An der Schaubühne wurde "Trust", ein gemeinsames Projekt von Anouk van Dijk und Falk Richter wiederaufgenommen, das sich mit den Krisensymptomen befasst.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Fast sieben Jahre nach der Premiere wurde „Trust“ an der Schaubühne wieder aufgenommen. Die Anspielungen auf den FDP-Wahlsieg, die in einigen Premierenkritiken aus dem Archiv nachzulesen sind, tauchen nicht mehr auf. Aber ansonsten hat die Inszenierung nichts von ihrer drängenden Aktualität eingebüßt.

Eingebetteter Medieninhalt

Rückblickend wirkt diese Inszenierung wie eine wichtige Entwicklungsetappe von Falk Richter. Die Krisensymptome unserer Gesellschaft verhandelte er schon damals in elegant choreographierten Szenen, die weiten Raum für Assoziationen lassen. Diesem Abend fehlt aber noch die künstlerische Reife von „Never forever“, das er 2013 mit Nir de Volff an der Schaubühne entwickelte (ausführliche Kritik zu „Never Forever“ hier). Dort verhandelte Falk Richter die Krise des modernen Großstädters auf höherem Niveau: mit stärkeren Dialogen (vor allem von Ilse Ritter, Regine Zimmermann und Tilman Strauß) und noch variantenreicherer Körpersprache der Tanz-Compagnie um Florian Bilbao. Auch der Witz ist in seinem aktuelleren Werk „Never forever“ subtiler.

Es lohnt sich deshalb, beide Inszenierungen zu sehen und zu studieren, wie sich ein Künstler weiterentwickelt und mit den Themen ringt, die ihn umtreiben.

Ausführlichere Kritik mit mehr Bildern ist hier nachzulesen

13:03 23.05.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare