Berlinale Wettbewerb: "Mr. Holmes"

Is it me? Sherlock Holmes steht vor dem aufregendsten Fall seines Lebens. - Wenn das größte Rätsel man selbst und die eigene Vergangenheit ist.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was hätte Sherlock Holmes wohl zu einem Sitz im Friedrichstadtpalast herausgefunden? Vielleicht: Noch gebaut zu der Zeit als man im Theater auf keinen Fall einschlafen durfte. (Und die Menschen können höchstens 1,50m groß gewesen sein.)

Montag: Der Friedrichstadt begrüßt uns in seiner rührenden Häßlichkeit. Zum ersten mal fällt mir auf, dass die Platzanweiserinnen sehr kurze Röcke tragen. (Ist das diskrimierend? Ich finde es jedenfalls störend obwohl die Beine alle hübsch sind)

"Mr. Holmes" beginnt: Auch ein Superhirn wird alt. Sherlock Holmes, der brillante Denker, der Mann, der die größten Rätsel löste, wird senil. Das klingt so absurd, dass es selbst der kleine Roger, der mit seiner Mutter, einer verhärmten und unglücklichen Frau, die einzige Gesellschaft des Detektivs im Ruhestand bildet, nicht glauben will. Und so setzt er hartnäckig alles daran, den Fall mit der geheimnisvollen Fotografie zu lösen.

Ist "Mr. Holmes" ein Krimi? Nein, aber er hat sicherlich die Fans gut gelaunter Miß Marple Verfilmungen (oder des neuen Geniestreichs der BBC- der neuen "Father Brown" Verfilmungen) im Auge gehabt als er immer wieder augenzwinkernd das schöne englische Dorf an der Küste in Szene setzt. Nur spielt diese Geschichte 1947- und so sieht man in der schönen englischen Landschaft auch das Wrack eines deutschen Kampfflugzeugs (oder in Hiroshima, wohin Holmes reist, die Folgen des Atombombenabwurfs), aber deswegen ist "Mr. Holmes" auch kein historischer Film.

Er ist ein Film über das Ende des Lebens, das Leben als Entwurf und Möglichkeit- vor allem aber ist er ein Fest für die Schauspieler.

Ian McKellen spielt die Mühen und Ängste des Alters ohne Sentimentalität, mit Humor, aber ohne Faxen. Laura Linney berührt als einfache Frau, die ein hartes Leben geprägt hat und der Darsteller des kleinen Roger bezaubert als kluges, manchmal bockiges Kind.

"Mr. Holmes"- ein Film, so gut und so wohltuend wie eine Tasse Tee am Nachmittag.

20:44 10.02.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kulturwissenschaft

Immer wenn es regnet, freue ich mich. Aber wenn ich mich nicht freue, regnet es auch. Karl Valentin
Schreiber 0 Leser 1
Kulturwissenschaft