Ein Roadmovie mit Hoffnung

Hoffnung Alltägliches
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir haben uns wieder getroffen. Du, meine Hoffnung, und ich. Endlich. Du hattest ein atemberaubendes neues Kleid an.

Ich hatte lange nichts mehr von dir gehört und vermisste dich schon schmerzlich.

Es war einer von den sonnenbefeuerten Julitagen und wir sind mit dem Motorscooter spazieren gefahren. Irgendwann kamen wir an den Aussichtsturm. Dort haben wir Rast gemacht und sind hinaufgestiegen. Wir haben weit in den Raum hinein geschaut - und in die Zeit.

Als wir uns Alles gezeigt hatten, athmetest du tief durch und schautest mich mit einem seltsamen Flackern in den Augen an. Dann zeigtest du mit dem Finger hinunter in die Ferne, wo die Strasse sich in der Landschaft verliert. Ich sagte nichts, war nur unendlich froh dich wieder an meiner Seite zu haben.

So stiegen wir wieder auf unser zweirädrig beflügeltes Fahrzeug und fuhren den Sonnenstrahlen entgegen...

22:16 07.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

ostello jaeger

Per Lichtschalter vom Zitronen- zum Nachtfalter
Schreiber 0 Leser 0
ostello jaeger

Kommentare 2