Jeder kann Proband sein!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

An Bushaltestellen und U-Bahnhöfen kann man zur Zeit ein Plakat sehen, von dem ein lächelnder junger Mann einem die frohe Botschaft "Jeder kann Proband sein!" mit auf den Weg durch Berlin gibt. Ein kurzer Blick auf dieses Plakat verrät noch nicht wofür genau da geworben wird. Unter www.probandsein.de werden aber weitere Informationen versprochen.

Hier kann man dann lesen: "Proband sein bedeutet soziale Verantwortung wahrzunehmen und an der Verbesserung lebenswichtiger Medikamente mitzuwirken." Beseelt von dieser waghalsigen Botschaft bietet die Seite dem geneigten Leser weitere Informationen rund um die Möglichkeit sich als Versuchskanninchen der klinischen Forschung hinzugeben. Nicht vergessen wird dabei auf die lukrativen Honrare hinzuweisen. Und da ja jeder Proband sein kann, so wird sich bestimmt der eine oder andere aus den eher einkommensschwachen Schichten Berlins finden, der seinen Körper für Arzneimitteltests verkauft. So die unausgesprochende Hoffnung, die hinter der Seite zu stecken scheint.

In den Mund strahlender Werbe-Tesimonials werden "kritische" Fragen zu den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Experimente am Menschen gestellt, die natürlich alle zur vollsten Zufriedenheit von Silvia (29 aus Wedding), Klaus (47 aus Weißensee) und Simone (69 aus Wilmersdorf) beantwortet werden. Ach ist sie schön, die bunte Welt der klinischen Forschung in der es sogar WLAN auf dem Zimmer gibt.

Hinter der Seite und der Werbung steckt Paraxel ein nach eigenem Bekunden unabhängiges Institut für Arzneimittelforschung in Berlin. Eine interessante Idee aus dem Körper anderer Menschen auf diesem Wege Kapital zu schlagen. Wie gut, das es eigentlich nur um soziale Verantwortung geht.

22:05 15.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

laob

In Berlin und der Welt
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1