Pseudo, €uro, Teuro & Neuro ... ein Plädoyer für Europa.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehr geehrte Leser, mir platzt entweder bald der Kragen oder der Kopf ...

Das Thema € entwickelt sich zu einer Naturgewalt.

Von Kohl, Mitterand und Juncker ohne kulturell gesellschaftliches verbindendes Gegengewicht geschaffen ist der € zum Symbol für den europäischen Gedanken geworden, quasi die Essenz eines vereinigten Europas.

Was immer nun mit der vieldeutigen Vokabel "vereinigt" auch gemeint sein kann, von einer rein wirtschaftlich orientierten Staatengemeinschaft bis hin zu den vereinigten Staaten von Europa, der €uro ist dafür zum Symbol geworden.

Angela Merkel ist mit dem Zitat unterwegs : " ... wenn der € scheitert, dann scheitert auch Europa ! "

... und liebe Leser Sie hat Recht damit. Erst recht dann wenn sie dem auch noch hinzufügt, dass der europäische Gedanke auch beinhaltet in vornehmlich friedlicher Koexistenz eine politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche gemeinsame zukunft zu suchen.

Die €-Krise wirkt nun wie ein Katalysator; während ein Teil der Staats-, Jura- und Wirtschaftsgelehrten nun davon redet dass sich jetzt die Fehlkonstruktionen der EU-Verträge rächen, also einer gemeinsamen Währung kein handlungsfähiges politisches Konzept mit den notwendigen Kompetenzen dafür anbei gegeben wurde, fühlen sich nun auch die wachsende Zahl der Nationalisten aus gutem Grund ermutigt gegen den € und Europa zu wettern was das Zeug hält.

Aus meiner Perspektive werden bei dieser Sichtweise aber eine ganze Menge Dinge unterschlagen. Angefangen davon dass man ein vereinigtes Europa nur auf den freien Willen seiner Bürger bauen kann, bis hin zu einer kulturellen Identität die erarbeitet werden muß ...

Als erstes hätte man geduldsam eine europäische Verfassung erarbeiten müßen, in einem langen Dialogprozess zwischen den europäischen Hauptstädten und ihren Bürgern. Und dann hätte jede Nation via Volksabstimmung mit deutlicher Mehrheit die neue EU-Verfassung als neues oder höherwertiges Recht bestätigen müßen.

Hätte, hätte, hätte man nur ... ... hat man aber nicht. Stattdessen wurde der €uro eingeführt, weil der pfälzische Saumagen, der Sozialist und der Bilderberger glaubten dass man europäische Identität vornehmlich über wirtschaftlichen Erfolg erreichen würde. Wenn der wirtschaftliche Erfolg aber in Frage steht, dann damit auch alle anderen Werte; so wird die dünne Tünche der realen europäischen Identität Schicht für Schicht abgeblättert durch die €-Krise, und zutage kommt ein Patchwork welches nicht mal annähernd gut genäht ist um halten zu können.

Zutage kommt eine äußerst unapetittliche Melange aus Angst vor einem technokratischen Superstaat, einer Verschwörung von Reichen, Banken, Lobbyisten, Mafia und Politik, dazu noch alle die sowieso lieber nationalistisch denken ...

Kurzum : der € wird damit zur Projektionsfläche aller Unzufriedenen aus allen politischen Lagern. Die erste Hürde wo der €uro noch ein Teuro war, die hat er genommen. Aber die jetzige Latte droht er zu reißen, und damit den europäischen Traum der Kriegsgeneration unter sich zu begraben.

So wird der Pseudo zum €uro, Teuro und am Ende ein Neuro ...

Was wir nun dringendst brauchen sind also glaubwürdige Stimmen, welche einerseits den Mut haben den Anlegern der Schrott-Staatspapiere zu sagen dass dieses Geld eben weg ist, und anderseits die europäische Idee wieder mit anderen Werten versehen als nur Geld, Wirtschaft und Sicherheitsmechanismen.

Da wo das soziale Härten bedeutet, z.b. wenn da ganze Pensions- und Lebensversicherungsfonds verbrannt werden, da kann ein Rettungsschirm gespannt werden.

Da wo jahrzehntelang sehr Wohlhabende mit guten Zinsen hohes Risiko gespielt haben, da gelten dann die Gesetze der Marktwirtschaft.

Da wo mit Billionen Spielgeld gegen ganze Volkswirtschaften gewettet wird, mit nicht legitimiertem globalem machtpolitischen Interesse, müssen Gesetze und Gesetzesvertreter her mit robustem Mandat, da müssen die Handschellen klicken in Zukunft.

Und dann retten wir ganz in Ruhe die wundervolle Idee eines freien, friedlichen, liberalen, demokratischen und weltoffen vereinigtem Europa ...

Gruß @ all ... laubfrosch

20:59 21.09.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

laubfrosch

früher wollten alle heim ins reich, heute wollen alle reich ins heim hagen rether
Schreiber 0 Leser 1
laubfrosch

Kommentare 1