Freispruch für Uli Hoeneß!

Steuerhinterziehung Es gibt Menschen, die sind mit ihrem Leben schon genug bestraft, so dass es sinnlos ist, sie obendrein auch noch einzusperren. Uli Hoeneß ist einer von ihnen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es gibt Menschen, die haben mein tiefes Mitgefühl, obwohl sie stinkreich sind. Ursula von der Leyen ist so eine. Obwohl sie Multimillionärin ist und sich ein gutes Leben machen könnte, schläft sie in einer Ein-Zimmer-Wohnung in ihrem Ministerium und nagt an ihrem Knäckebrot. Hauptberuflich spielt sie momentan die Verteidungsministerin eines Landes, das sich durch einen eklatanten Mangel an äußeren Feinden auszeichnet. Als Kompensation möchte sie gerne mit ein paar Hundert Soldaten in riesige afrikanische Flächenstaaten einrücken und diese befrieden. Schwierig, wenn der gesamte riesige deutsche Sicherheitsapparat nicht mal in der Lage ist, die Sicherheit in einigen deutschen Browntowns und Migrantenvierteln herzustellen.

Oder aber Klaus Zumwinkel : mehrere Millionen auf dem Konto, aber das einzige, was diesem Pennyfuchser für seine knapp bemessene Freizeit einfällt ist, die Finanzämter um ein paar Kröten zu betuppen. Ein Verhalten, dass Hermann Gremliza zu dem Urteil verleitete, Reiche seien arme Schweine mit Geld.

Jetzt also Uli Hoeneß. Es ist ein trauriges Leben zwischen deutschem Biedersinn und kapitalistischen Größenwahn, das dieser Mann führt. Jeder Straßengangster, ukrainische Oligarch und Parvenue hat wenigstens noch den Anstand, mit seiner Kohle rumzuprahlen und versucht, das Leben zu genießen. Sogar die Geissens haben mehr Savoir-Vivre. Wozu wäre Geld sonst da, als sich damit ein gutes Leben zu machen?

Hoeneß' traurige Welt ist die der rastlosen Geldvermehrung. Irgendwo lässt sich immer noch etwas Kohle rausquetschen. Den Asiaten Bayerntrikots verkaufen, die Bayernspieler ihre Nullphrasen vor Sponsorenwände aufsagen lassen oder noch die Kohle irgendeines weiteren Sponsors abholen. Aber nicht mal ein gutes Fußballspiel kann dieser Mann noch genießen. Es gilt auch in diesen 90 Minuten noch an der Börse irgendwelche Gewinne zu machen. Kaufen, kaufen, sofort verkaufen! Sogar die Hilfe für andere Menschen gibt es nur noch als Benefiz- oder Charityquark - steuerlich absetzbar und mit moralischen Mehrwert für den Helfer. Aber für sein ödes Calvinistendasein wurde Uli Hoeneß bis vor kurzem geliebt und beneidet. Richtig zufrieden wirkt der Mann trotzdem nicht. Wenn man Hoeneß in einer Talkshow sieht, hat man den Eindruck, man schaut einem Dampfkochtopf beim Explodieren zu. Unenspannter als Hoeneß kann man nicht sein. Denn Hoeneß hat Angst; die große Angst aller Hoeneße weltweit: das es Menschen gibt, die mit ihrem Leben mehr anzufangen wissen, als ums goldene Kalb zu tanzen.

Kennen Sie eine andere Epoche oder Weltgegend , in der man Gestalten wie Uli Hoeneß geliebt oder auch nur geachtet hätte? Die alten Griechen haben aus guten Grund die Arbeit anderen überlassen, wenn sie die Möglichkeit dazu hatten. Auch die Menschen im Mittelalter haben sich bei der gerne bei der Arbeitszeit einen schlanken Fuss gemacht. Was hätte ein Lebemann wie Talleyrand über solche sinnlos Arbeitswütigen zu sagen gehabt.

Nein, Uli Hoeneß muss in "Freiheit" bleiben. Das "Leben", das er führt, hat er sich auch verdient. Und am Beispiel Uli Hoeneß kann man Kindern auch sehr schön den Unterschied zwischen abstraktem und konkretem Reichtum klarmachen.

15:38 10.03.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

lebowski

Ein Leben zwischen Faulenzerei und Leiharbeit.
Schreiber 0 Leser 2
Avatar

Kommentare 7

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community