leif eriksson

Historiker, Germanist, Amerikanist, Citoyen
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Israelischer Angriff auf Hilfsschiffe | 31.05.2010 | 13:25

ob der israelische botschafter in deutschland wohl auch auf ein käffchen eingeladen wird?

RE: Israelischer Angriff auf Hilfsschiffe | 31.05.2010 | 13:11

George Galloway fragt ganz zu Recht auf Twitter: Was wäre passiert, wenn Achmadinejad sich so eine Nummer geleistet hätte?

RE: Was macht eine Grüne Soße aus? | 07.05.2010 | 21:56

Ja, ja nochmals: ja! Sehr schöner Artikel über eine wunderbar aromatische, frisch und wohl schmeckende Köstlichkeit, an der man merkt wenn der Frühling angefangen hat, denn: genau so schmeckt eine gelungene Grie Soß'!

Und, vollkommen richtig und ganz wichtig: Kräuter erst zupfen, dann mit nem scharfen Messer schneiden und wer's noch feiner will: mit nem Wiegemesser, das ebenfalls scharf sein muss, nochmal feiner schneiden.

Dann kann nix schief gehen und die Soße ist ein wahrer Genuss.

Empfohlen sind auch ein paar Spritzer Zitronensaft. Aber auch das ist Geschmackssache.

RE: Ich bin keine Feministin, und das ohne Wenn und Aber | 14.04.2010 | 22:20

Kuckt Euch nur diese Alice Schwarzer(!) an. Dann wisst Ihr, was Renee meint!

RE: Was fasziniert Männer an Uhren? | 13.04.2010 | 02:06

Ich habe über lange Jahre gar keine Uhr getragen: Während des Studiums zum Beispiel. Dann kam die Berufstätigkeit und ich merkte, dass viele Männer sündhaft teure Uhren trugen. Das waren nicht nur solche, die wirklich Kohle hatten, sondern oft solche, die erst noch was werden wollten. Ich erinnere mich an einen Kollegen, der großen Wert daruf legte, dass der Ärmel seine Jacketts immer weit geng zurück geschoben war, dass man die Rolex an seinem Handgelenk sehen konnte. Ich fand das immer lächerlich. Trotzdem begann auch ich, wieder Armbanduhren zu tragen. Aber immer solche, die mir etwas bedeuten oder irgendwie was Besonderes sind, wie z.B. die von meinem Bruder geerbte "Kienzle Life 2002" aus den 70ern: eine mechanische Uhr ohne übliches Ziffernblatt, sondern mit drei sich drehenden Scheibchen für Stunden, Minuten und Sekunden. Oder die erste Swatch Irony mit blauem Ziffernbaltt. Besonders gern trage ich meine 15 Jahre alte Junghans Sport Solar, die es auch nicht mehr gibt oder die mechanische, russische U-Boot-Uhr mit Rotem Stern und U-Boot auf dem Ziffernblatt. Zu meinen Lieblingen gehört auch eine Citizen Automatic mit Römischen Ziffern, die getragen werden will, damit sie nicht stehen bleibt. Und dann gibt's da noch zwei coole Chronos von Festina: eine mit Wochentagsanzeige und eine mit Zehntelsekundenstoppuhrfunktion. Ich mag sie alle, trage sie aber immer nur dann, wenn mir danach ist. Momentan sind das die Automatic und die Solaruhr...

RE: Wird Sat.1 zum Opelwerk? | 11.11.2009 | 20:27

Kopie bleibt Kopie bleibt Kopie bleibt Kopie bleibt Kopie bleibt Kopie...

Erstmal muss man eben ein verkaufsfähiges Produkt haben, bevor man es mit einer B-Promi-Nase anfängt zu verkaufen. Bei SAT1 geht's andersrum.

RE: Gut, dass wir drüber geredet haben | 07.11.2009 | 23:32

Also bitte! Wer Wikipedia zu mehr nutzt als mal schnell was nachzulesen ist selber Schuld!

Dass man dieses Medium allein nicht Ernst nehmen und als einzige Quelle nicht nutzen kann, sollte jedem, der zwei und zwei zusammenzuzählen in der Lage ist, klar sein!

RE: Im Rahmen unserer Möglichkeiten | 26.10.2009 | 20:26

Ich hätte ja von unserer neuen Bürgerrechtsministerin(!, haha!) Leutheusser-Schnarrenberger gerne mal gewusst, was sie zum Putsch in Honduras, der Verwicklung der FDP-Stifung in denselben und die daraus folgenden Einschränkungen der Bürgerrechte sagt. Eine diesbezügliche E-Mail wartet noch immer auf Beantwortung.

Oder misst die FDP in Sachen "Bürgerrechte" mit zweierlei Maß?

RE: Markenzeichen der FDP | 04.10.2009 | 11:37

"Ganz offensichtlich ist für die FPD und die Friedrich-Naumann-Stiftung „Freiheit“ immer noch die Freiheit des Kapitals, ungestört hohe Profite zu machen. Dass hierfür gelegentlich eine Verfassung außer Kraft gesetzt werden muß, dass gelegentlich Terror, Folter und Mord nötig sein können, um hohe Profite zu verwirklichen, scheint für FDP und Naumann-Stiftung akzeptabel. Freiheit ist hier immer die Freiheit der herrschenden Klassen – die Freiheit der Bevölkerung, sich angemessen ernähren zu können, Zugang zum Gesundheitswesen zu haben, sich frei bewegen zu können, gehört bei diesem Freiheitsbegriff nicht dazu."

aus Indymedia: de.indymedia.org/2009/10/262483.shtml

RE: Markenzeichen der FDP | 04.10.2009 | 01:46

„Es kann nicht geleugnet werden, daß der Faszismus und alle ähnlichen Diktaturbestrebungen voll von den besten Absichten sind und daß ihr Eingreifen für den Augenblick die europäische Gesittung gerettet hat. Das Verdienst, das sich der Faszismus damit erworben hat, wird in der Geschichte ewig fortleben. Doch die Politik, die im Augenblick Rettung gebracht hat, ist nicht von der Art, daß das dauernde Festhalten an ihr Erfolg versprechen könnte. Der Faszismus war ein Notbehelf des Augenblicks; ihn als mehr anzusehen, wäre ein verhängnisvoller Irrtum.

Dies ist nur 1 Zitat aus von Mises`“Liberalismus“, 1927.