Elbschleicher

Könnte auch politikverdrossen.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Demokratischer als die Demokratie | 16.12.2011 | 17:28

@koslowski
Was ist daran antidemokratisch, es dergestalt zu benennen? Wenn ich sage, Hitler ist ein Schurke gewesen, dann ist das auch eine klassische Metapher antidemokratischer Rhetorik? Bei aller Liebe zur Kritik, den Sinngehalt von ihrer müssen Sie mir aber noch näher bringen.

RE: Wir sind Deutschland | 15.12.2011 | 23:52

Jacob, Sie haben mich eiskalt auflaufen lassen. Als ich Ihren Vorspann las, gingen meine Gedanken in eine ganz andere Richtung. Ich war überzeugt, Sie würden Deutschland ein EU-Schmarotzertum vorwerfen. Stattdessen haben Sie zum berechtigten Rundumschlag ausgeholt und sehr schön den ganzen Dreck der letzten Zeit zusammengekehrt. Jetzt müssen wir den ganzen Mist nur noch aus der Bude rausschaffen. Frühjahrsputz ist aber erst wieder in zwei Jahren.

RE: Wir sind Wulff | 15.12.2011 | 23:32

@CaD78
Genau darauf wollte ich hinaus.

@Angelia
Augsteins oben zitierter Satz ist meiner Meinung nach inhaltlich richtig, aber er passt nicht zum Sachverhalt. Denn Wulff handelte (sehr wahrscheinlich) rechtmäßig. Aber was rechtmäßig ist, muss (moralisch) nicht richtig sein.
Im Übrigen: Mit dem Amtseid kommen Sie an dieser Stelle nicht weiter. Juristisch werden Sie dem Bundespräsidenten nicht beikommen können.

RE: Wir sind Wulff | 15.12.2011 | 15:28

Doppelbödiger Gedanke: Weil wir, Käßmann würde zum Leid aller Philosophen sagen: der Mensch, moralisch mittelmäßig sind, haben wir einen ebensolchen Bundespräsidenten verdient und ihn letztlich auch bekommen. Dürfen wir uns aber damit abfinden? Ich glaube nicht, denn mit dieser Argumentationskette ließe sich denklogisch jedwedes unmoralische, ob rechtmäßig oder nicht, Verhalten von politischen Honoratioren rechtfertigen. So kommen wir in Teufels Küche. Apropos Rechtmäßigkeit, Jakob Augstein schreibt:

"Und wir haben uns zu Recht nicht daran gewöhnt, dass das Regelmäßige auch das Rechtmäßige ist."

Der Satz will mir partout nicht einleuchten, kann mir jemand weiterhelfen? Denn im vorliegenden Fall ist es doch gerade umgekehrt: Wulff handelte rechtmäßig. Wir haben uns, wenn überhaupt, nur nicht daran gewöhnt das Richtige mit der Rechtmäßigkeit zu begründen.

RE: Bundespräsident Wulff: Eminenz in der Grauzone | 15.12.2011 | 02:19

Gut, Sie scheinen Bescheid zu wissen. Ich werde von Ihnen lesen, verbleibe bis dahin mit ergebenen Grüßen.

RE: Von Jakob Augstein und Erich Kästner | 14.12.2011 | 23:32

@Helena Neumann
Sie, meine Liebe, erwarten doch nicht, dass ich Ihre Frage beantworte, ob ich Ressentiments gegenüber Ost-Europa pflege.
Zu Ihrer Frage, welcher Fraktion der Euro-Gegner ich angehöre, weiß ich keine Antwort zu geben. Bin ich überhaupt Euro-Gegner? Eine Frage, ja, aber Situation sind leider nicht so schwarz-weiß, dass ich ein klares Ja oder Nein geben könnte. Können Sie es?

RE: Bundespräsident Wulff: Eminenz in der Grauzone | 14.12.2011 | 21:39

Danke zunächst für die gute Kost. Frage: Woher bekommen Sie die ganzen Bilder, ein Fotocredit ist nicht ersichtlich?

RE: Von Jakob Augstein und Erich Kästner | 14.12.2011 | 21:23

@ch.paffen

"Warum nicht richtig schreiben? Beserker - unbewußter Tippfehler (har, har, har) oder volle Absicht?"

Peinlich. Es war keine Absicht, liebe Christiane, sondern allenfalls bewusste Fahrlässigkeit. Das ist nicht einmal der einzige (Tipp-)Fehler, werde ich alsbald korrigieren, oder doch nicht? Glauben Sie mir, ich hatte den Text auf über 80 Datenträgern verteilt und dann die Doppelbelastung, schlafen und bloggen...

"Kleiner Anmerkung: JA hängt seinen Artikel an “Selbst wenn die Kanzlerin mit ihrem Kurs recht hätte: Es wäre für Deutschland besser, mit den Partnern in Europa das Falsche zu tun, als allein auf dem Richtigen zu beharren.“ auf. Das ist kein Zitat, sondern nach JA der “steile“ Kurs der Kanzlerin und den nimmt er sich vor. So wahnsinnig pfiffig scheint er die die ganze Sache nicht zu finden, sein Fazit Schwund im Freundeskreis von Deutschland."

Gerade, von Ihrem Kommentar inspiriert, habe ich Augsteins Kolumne nochmals gelesen. Für mein Dafürhalten klingt es wie ein Appell, nicht wie der Versuch, Merkels Eurokurs zu charakterisieren.

RE: "Macht euch ehrlich, macht euch deutsch!" | 14.12.2011 | 20:56

@Joachim Petrick
Und als er die Vorlage von Maischberger bekam, ein flammendes Plädoyer für Europa zu halten, wurde es sehr mau. Wahrscheinlich stand dazu nichts auf seinem Spickzettel (die Kamera hatte ihn unglücklicherweise beim Lesen eingefangen).
Aber er wird alsbald wieder eingeladen, Maischberger drohte es bereits an, dann zum Thema soziale Ungerechtigkeit. Wollen wir wetten, wer die Gästeliste komplettieren wird? Ich setze bereits jetzt 5 Euro auf Richard David Precht.

RE: Von Jakob Augstein und Erich Kästner | 14.12.2011 | 20:45

@Helena Neumann

"Die Briten verdienen mit der Londoner City einen Großteil ihres BIP: Die Londoner City durch Regulierungsmaßnahmen zu schwächen, hieße GB zu schwächen."
- Wer bitte will Regulierungsmaßnahmen einführen? Offenkundig lautet die Maxime: Märkte beruhigen, anstatt sie in ihre Schranken zu weisen. Solange das nicht passiert, was nicht passieren wird, wird sich weiter eine goldene Nase verdient, jedenfalls solange, bis sich die Bürger ihr Geld von der Bank holen. Beim Übrigen stimme ich ihnen zu.

"Die Franzosen schauen voller Bewunderung auf Deutschland." / "Ansonsten heißt es in Frankreich: Marchons, marchons!"
- Marchons? Sarkozy versucht sich ein Stückchen vom dem Aktionismus Merkels und dem Licht, den es auch auf ihn wirft, zu sichern. Nicht vergessen, liebe Helena, bald sind wieder Präsidentschaftswahlen; und die Franzosen lieben nichts mehr als das Gefühl von Beständigkeit und Sicherheit. Ob uns die Franzosen auch immer noch bewundern, wenn deutsche Sozialstandards eingeführt würden?

"Mit einer Kommission in welcher der letzte abgehalfterte Lügenbaron eine Chance bekommt, ist allerdings kein Aufbruch in Sicht! Da ist Ausmisten angesagt!"
- Das ist Realsatire.

"Europa ist eine große Gemeinschaft: Warum schauen Sie und andere mal nicht gen Osten."
- Wie weit? Bis nach Griechenland?