Lemmansky

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Bloggen ist gesellschaftspolitisch irrelevant | 01.10.2011 | 13:24

Wir hatten es bei den Aufständen in Nordafrika mit einer vollkommen anderen Ausgangssituation zu tun. Die Menschen dort konnten sich teils noch nicht einmal ein Stück Brot kaufen und so schlimm unsere aktuelle Regierung auch ist, zu einem Gaddafi oder Mubarak fehlt schon noch ein bissel was. Ich spekuliere einfach mal, dass die Menschen sich dort nicht von aufklärerischen Blogs haben überzeugen lassen, dass sich etwas ändern muss. Ihre Motivation war ihre katastrophale Armut und die diktatorische Unterdrückung eines autoritären Militärregimes. Soziale Netzwerke waren lediglich ein äußerst praktisches Mittel zur flächendeckenden Organisation.

Der Rücktritt Guttenbergs haben wir in erster Linie dem Protest der Wissenschaft und dem Druck der Mainstream-Medien zu verdanken. Sie haben sich die Chance nicht nehmen lassen, eine Sau durchs Dorf zu treiben, um damit wochenlang ihre Titelblätter füllen zu können. Da hat es auch nichts geholfen, dass er CSU`ler war. Die Internetgemeinde hat diesbezüglich den Aufschrei nicht verursacht, sondern sich auch nur an die Sache heran gehängt. Ihre detaillierte aufklärerische Arbeit in allen Ehren, ob nun allerdings 1/3 oder 2/3 der Arbeit abgeschrieben waren interessiert am Ende des Tages niemanden. Ich spekuliere wieder: Hätte nur die Internetgemeinde Protest geübt wäre rein Garnichts passiert.

„Und Blogger sind mittlerweile eine Kontrollinstanz von Politik, Wirtschaft und Medien geworden.“ – In ihrem engen Kreis ja, medial nein.

RE: Bloggen ist gesellschaftspolitisch irrelevant | 01.10.2011 | 13:00

Man nehme 10.000 kritische Schmetterlinge, lasse sie ordentlich Wind machen und beobachte was passiert, wenn ihnen von rechts ein Orkan entgegenweht.

RE: Bloggen ist gesellschaftspolitisch irrelevant | 30.09.2011 | 18:44

Zum Nachtrag:
Dem würde ich nicht widersprechen. Das Netz hat die Publizistik demokratisierte. Doch wo sind die realpolitischen Auswirkungen? Wo ist die Pluralität innerhalb den Medien?

RE: Bloggen ist gesellschaftspolitisch irrelevant | 30.09.2011 | 18:34

Ist ja auch sinnlos, kommen ja ständig neue. :) ... Spaß bei Seite, Warum ich hier schreibe?: "Der Blogger schreibt in erster Linie für sich selbst.“