„Ich bin ja eh drinnen“

Filmfest Hamburg Kann man in nur einem Monat Deutsch lernen? In einem entlegenden Dorf der Türkei versuchen das knapp 50 Frauen, um ihren Männern nach Deutschland zu folgen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Frauen sprechen kurdisch – eine Sprache, die vom Deutschen weit entfernt ist. Die meisten von ihnen habe lange keine Schulbank mehr gedrückt. Sie leben in sehr einfachen Verhältnissen und fühlen sich eigentlich wohl in der Türkei. Wenn da nicht der Ehemann in Deutschland wäre ... Und so wirft der Film einige Fragen auf: Kann das gut gehen, wenn die 26-jährige Saide schon jetzt Angst vor der großen Veränderung hat und meint, sie habe außer ihrem Mann gar keinen Grund, nach Deutschland zu gehen? Die Kälte in Berlin stört sie nicht: "Ich bin ja eh drinnen." Und man fragt sich: Kann nur das Erlernen einer Sprache an die andere Kultur heranführen?

Der heitere, türkischstämmige Deutschlehrer gibt sein Bestes und erklärt den Frauen, dass man in Deutschland nicht kiloweise, sondern stückweise Obst kauft. Dann spielt er einen Dialog vor: Eine türkische Frau bewirbt sich in einem deutschen Haushalt als Putzfrau. Das klingt klischeehaft, aber dieses Klischee ist Realität. "Sag nicht, dass du keinen Beruf hast. Sag, dass du Hausfrau bist." Solche Szenen sorgen immer wieder für Lacher im Kino, da sie so naiv und einfach gedacht klingen. Wie viel komplizierter es doch ist, merken die Frauen spätestens, als bei der Prüfung fast alle durchfallen.

Am Ende wird ein Text eingeblendet, der sinngemäß sagt: Durch die neuen Bestimmungen ist eine Zusammenführung von Familien erschwert. Das ist ebenfalls einfach gedacht. Saide bemerkt schon zu Beginn des Films, dass ihre Familie hier im Dorf ist. Sie wird sie in Deutschland sehr vermissen, denn dort sind nur sie und ihr Mann. Ihre Großmutter spricht die Zwangsheirat an, die es immer noch gibt, aber “lockerer“ werde Was gut sei. Doch dann sagt sie: "Es gibt bei uns keine Liebe, nur Verpflichtungen."

Zusammengefasst: „Ich liebe dich“ ist ein sympathischer Film, der mit einigen Widersprüchen zu kämpfen hat und in dem übrigens kein einziges Mal der Satz "Ich liebe dich" vorkommt.

Text: Svenja Hirsch
12:00 05.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Lena Frommeyer (SZENE HAMBURG)

20 Jahre Filmfest Hamburg - das ist mir einen Blog wert! Über das cineastische Leben vom 27.9.–6.10. berichte ich hier bald regelmäßig.
Schreiber 0 Leser 0
Lena Frommeyer (SZENE HAMBURG)

Kommentare