„Der Himmel schmilzt“

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Interview mit dem Umweltschutzexperten Johnny Wildmann über Skihallen, heiße Weihnachten und aufgeklebte Twingos

kulturstadt-hamburg.de: Herr Wildmann, die Nachrichten sind derzeit überflutet von Wahrscheinlichkeitsbestimmungen für weiße Weihnachten. Was halten Sie von dieser Rechnerei?

Johnny Wildmann: Ich will mal so sagen: Mir ist das scheißegal, aber meine Prognose für heiße Weihnachten im Jahre 2109 gebe ich schon heute gerne preis: 100 Prozent plus X.

Das Schneechaos auf den Straßen hat dieser Tage einen gehörigen Einfluss auf die Gesundheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger ...

Wer gesund ist, der lässt sein Auto stehen. Aber es ist toll, dass im Fernsehen Tag und Nacht Bilder von lichtjahrelangen Staus, zerdepperten Lkw-Führerhäuschen und eingedrückten Leitplanken mit aufgeklebten Twingos zu sehen sind. Ich finde das wirklich ganz interessant und einfach unentbehrlich, dass die Medien sich Jahr für Jahr wieder darüber hermachen wie betrunkene Fußballfans über eine stinkende Wurstbude.

Herr Wildmann, kann es sein, dass sie heute einen leichten Hauch von Davidoff Cool Zynikus aufgelegt haben?

Nein, wirklich nicht! Also einfach toll, wie die Leute sich auch freiwillig in den Stau stellen! Jeder reiht sich ein, keiner fährt allein.

Nun ja, wie man hört und liest, bleiben Bahnfahrer bei Temperaturen von 20 Grad unter Null auch nicht gerade von Pannen und Verspätungen verschont ...

Natürlich nicht, die Bahn ist ja auch keine Alternative! Am besten alle nur noch fliegen! Damit der Himmel schmilzt!

Herr Wildmann, das hat heute irgendwie keinen Sinn mit Ihnen ...

Und toll, diese Statistiken. 30 Prozent, dass wir in Hannover weiße Weihnachten kriegen! Spitze! Zum Skifahren im Mittelgebirge reicht's noch nicht ganz, aber dafür gibt’s heutzutage Kanonen, super ...

Frohes Fest für Sie und Ihre Familie.

... oder Skihallen, ganz toll!

---
Das Interview führte Ralle Rand, Redaktion kulturstadt-hamburg.de

13:33 20.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

leolli

Immer einen Schritt zu schnell, immer eine Zeile zu viel. Darüber hinaus zahlender Kunde der Leuphana Universität und trotzdem gar nicht elitär.
Avatar

Kommentare 2