RE: Inside Amazon | 23.12.2013 | 18:29

Ein sehr eindrücklicher Artikel, der wieder mal eines klar macht: Da wir nicht mit der plötzlichen Heiligwerdung von Unternehmern rechnen dürfen und die Optimierungschraube offenbar nie ein Ende kennt, müssen wir endlich ernstlich über die Besteuerung von Maschinenleistung nachdenken. Was? Spinnt die Frau? Man kann doch nicht Förderbänder oder Roboter besteuern. Doch! Man muss sogar.

Wir haben die Wahl: Entweder schauen wir weiter zu, wie der Mensch sich im Produktions- und Distributionsprozess abschafft und nehmen das wachsende Heer von Arbeitslosen in Kauf. Oder wir richten uns auf die geänderten Gegebenheiten ein und nehmen endlich zur Kenntnis, dass es eine Vollbeschäftigung unter den technologischen Vorzeichen der Neuzeit nicht mehr geben kann.

Bei aller Unschärfe, derer ich mir bewußt bin, so ist doch sicher, es wird auch in Zukunft nicht nur hochspezialisierte Wissenschaftler, Programmierer, Forscher und Manager geben. Es werden immer noch Millionen Menschen geboren, die prima als Schreib- oder Servicekraft, Facharbeiter oder Fahrer ihren Lebensunterhalt bestreiten könnten ... wenn wir diese Kräfte noch benötigen würden.

Gut, alternativ könnten wir natürlich jeden menschlichen Nachwuchs, der nicht zu Höherem bestimmt ist, gleich im Mutterleib aussortieren. Böser Scherz! Aber im Ernst: Wie soll es werden, in einer Welt voller Drohnen, die unsere Arbeit erledigen? Kein Arbeitseinkommen, keine Existenzberechtigung?