Perfide wie ein überzuckerter Cupcake

Collage In den Videoarbeiten der spanischen Künstlerin Eli Cortiñas werden treffend gesellschaftliche Strukturen analysiert
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Perfide wie ein überzuckerter Cupcake
Confessions with an open curtain, 2011 (video still) single channel video, 5min 30sec, loop, colour
Abbildung: Elina Cortiñas, Courtesy Soy Capitán

„Don’t work so autobiografically, you understand? Be more creative!“, lautet ein Filmzitat aus dem Videostill „Dial M For Mother“ (2009) der spanischen Videokünstlerin Eli Cortiñas, das bezeichnend für alle bisherigen Arbeiten ist. Cortiñas geht es niemals um den Anspruch einer genuinen Autorenschaft oder gar um kreative Authentizität, sondern um die Aneignung und Weiterverwertung bereits vorhandener Materialien, in die sie neue Geschichten hineinprojiziert, die keine eindeutigen Interpretationen zulassen.

Es gibt kein Interesse fürs Material, und ich werde nicht müde, das zu wiederholen“, sagt Dr. Jaques Duval zu Miss Peterson in René Polleschs Stück Schmeiss dein Ego weg. Diesen Vorwurf kann man der spanischen Künstlerin Eli Cortiñas beim besten Willen nicht machen. Seziert sie doch das Material, in erster Linie found footage, Bildmaterial aus Zeitschriften der 50er und 60er Jahre, oder Szenen ikonischer Filme aus den 60er oder 70er Jahren von Luis Buñuel, John Cassavetes oder François Truffaut und sampelt sie zu neuen Bildsprachen. Dabei steht der Akt und Prozess des editing und des re-writing im Fokus. Es geht dabei nicht um eine neue cinematografische Bildchoreografie oder Repräsentationslogik, sondern um Dekonstruktion und Unterbrechung von Narration und Repräsentation. In Cortiñas Arbeiten, sowohl in den Videoarbeiten als auch in den skulpturalen Arbeiten und Assemblagen, nimmt das Collagieren, Schneiden und layering der Materialien einen hohen Stellenwert ein. Die Auswahl der Materialien erfolgt hauptsächlich über eine sich selbst auferlegte Restriktion. Insbesondere in ihren Videoarbeiten genügen wenige, fast unsichtbare Umordnungen, Differenzen und Verschiebungen, um die Abgründigkeit oder auch Absurdität von familiären Beziehungskonflikten und -geflechten, geschlechterpolitischen Zuschreibungen oder gesellschaftspolitischen Themen aufzudecken und zu hinterfragen.

Analytisch orientiert sie sich dabei an Arbeiten Harun Farockis, aber im Gegensatz zu Farocki wird der Zuschauer bei Cortiñas in ein absurdes, mystisches und abstraktes Verwirrspiel gezogen; manchmal einer Traumlogik ähnelnd. Der ästhetische Zugriff ist vergleichbar mit den Arbeiten des belgischen Filmemachers Nicolas Provost, allerdings weisen ihre Bilder wesentlich schärfere Kontrastierungen auf. Die Frage, inwieweit man sich das Material aneignen kann, ohne dieses vollständig zu assimilieren oder zu verdauen und wann man es wieder ausspucken“ kann, ohne dass dabei eine dezidiert authentische oder gar politisch moralisierende Aussage generiert wird, ist ein weiteres Leitmotiv in Cortiñas Arbeit. Dies gleicht einem Kräfte zerrenden Akt, einer Höllenfahrt durch das Material selbst.

Die Ausstellung Neither Glance Nor Glory in der Berliner Galerie Soy Capitán wird eröffnet und bestimmt von dem zwei minutenlangen Loop Perfídia, der aus einer insgesamt dreimal auftauchenden, jedes Mal völlig unerwarteten, dekontextualisierten Filmsequenz aus Buñuels Der diskrete Charme der Bourgeoisie, montiert wurde. Perfídia, die wohl komplexeste Arbeit der Ausstellung, fokussiert am deutlichsten die zentralen Fragen Cortiñas’, sowohl thematisch, als auch formal. Die Szene ist eine filmische Ikone: Ohne Worte gehen die sechs, aus der französischen und lateinamerikanischen Oberschicht stammenden Hauptprotagonisten, einen sonst menschenleeren Feldweg entlang, der mit Rapsblüte gesäumt ist. Der Ort des Geschehens könnte überall sein, ein nichtidentifizierbarer Ort, ein Unort, völlig austauschbar und egal und doch könnte jede auch nur kleinste Geste, das Zubinden des Schuhs oder das Spielen mit dem Zweig mit Bedeutung aufgeladen werden. In Der diskrete Charme der Bourgeoisie verspottet und entlarvt Buñuel die Sinnlosigkeit und die arrogante, übersättigte Dekadenz der Bourgeoisie, ihre Ignoranz gegenüber den Verbrechen und Genoziden in der Neuen Welt. Er führt die listig verschlagene Doppelmoral der katholischen Kirche, den Militarismus und Klientelismus, die staatlich protegierte Korruption in surrealistischer Erzählweise vor.

Die von Cortiñas ausgewählte Szene und der Titel Perfídia verweisen aber auf einen Pluralismus anderer möglicher Bedeutungszuschreibungen und auf eine universell lesbare Arbeit“, wie es in der Ausstellungsbeschreibung der Galerie heißt. Die scheinbar harmlos indifferent daherkommende Spazierszene kann aber auch als perfide Niedertracht und Hinterlist gelesen werden, die Buñuels Gesellschaftskritik wieder aufnimmt; als militärischer Begriff verstanden, verweist Perfídia, eigentlich der Name eines berühmten Boleros des mexikanischen Komponisten Alberto Dominguez, auf Strategien der Fehlinformation und Camouflage. Als Trugbild, Schein oder Täuschung übersetzt, verweist der Titel auf den etymologischen Ursprung der künstlerischen Mimesis innerhalb der Arbeit und gleichermaßen auf die damit einhergehende Problematik der Idiosynkrasie innerhalb der Appropiation Art. Aber gerade dieses Trugbild, das Repetitive und die Dekontextualisierung eröffnen die notwendige rationale Distanz zu der Arbeit.

Genau hier stellt sich die Frage, wieweit man gehen kann, ohne sich in das gefährliche Fahrwasser des derzeitig virulenten Kritizismus (Johannes Paul Raether) innerhalb der politischen Kunst zu begeben. Diesem Problem ist sich Cortiñas bewusst und löst dies ästhetisch, elegant schön und auch spielerisch auf. Die spielerisch geäußerte Kritik, oft ins surreal, dadaistisch Absurde gleitend, kommt bei ihren Collagen, objets trouvés und skulpturalen Inszenierungen, die sich im hinteren Teil der Galerie befinden, noch stärker zum Tragen. Und auch hier ist es das Material, das die Stoßrichtung vorgibt: Für die Assemblagen All my life, my heart has yearned for a thing I cannot name (ein Zitat André Bretons aus dem surrealistischen Manifest), A place of hiding oder Scharf, begabt und eigenwillig collagiert Cortiñas Bildmaterialien, die sie aus etlichen Magazinen der 50er und 60er Jahre gesammelt hat. Das kritische Potential ist im Grunde dem Material selbst eingeschrieben, man muss nur den Rahm abschöpfen“, wie Jonathan Meese sagen würde. Die Ikonografie dieser Zeit verschleiert und verharmlost das verlogene Gesicht der deutschen Wirtschaftswunderzeit: Die Machtverhältnisse fordistischer Produktionsverhältnisse und die autoritären, misogynen Familienstrukturen. Die bürgerliche Ehe, dieser klebrig unverdauliche Liebeskuchen aus Innigkeit und ökonomischen Tauschverhältnissen, eingedampft und verwoben in eine pastellfarbene, niedlich verharmlosende Formensprache, das allersüßeste Grauen, das erpresserische Versprechen, die entsexualisierte Verführung, die ständige Aufschiebung und Verlagerung, bis zur Perversion; das ist die Formensprache der 50er Jahre. Eben ganz und gar perfide und doch so süß wie ein überzuckerter Cupcake.

In A Place Of Hiding und in der Installation Great Thoughts On A Lost Generation erweitert Cortiñas das monströse Panorama der holzschnittartig identitätslosen Versuche weiblicher role models der 50er, 60er und 70er Jahre, die bereits in früheren Arbeiten Eingang fanden (Confessions with an open curtain 2011, Dial M for Mother 2009). Hier sehen wir Doris Day ähnliche, blonde Frauen aus der aufstrebenden Mittelschicht oder dem Kleinbürgertum, mit helmartig auftoupierten Haaren. Sie haben keinen Namen und es ist auch einerlei, wer sie sind. Sie sind nur eine Chiffre, ein holzschnittartiger identitätsloser Versuch. Es sind dysfunktionale Mutterfiguren, brave Ehefrauen, monströs hübsche, niedliche Kindfrauen (Judy Garland als Dorothy in No Place Like Home, 2007) oder großbürgerliche Hysterikerinnen (Perfídia 2012, Bird, Cherry, Lover 2010 – ein Video, das auf Filmszenen aus Buñuels Belle de Jour und Truffauts Das Geheimnis der falschen Braut und Die Braut trägt schwarz basiert), die in ihren symptomatischen Neurosen, Hysterien, eingeschlossen sind und im außerehelichen Techtelmechtel (Der diskrete Charme der Bourgeoisie), in der Prostitution, im Wirtschaftswunder oder in der paternalistisch geprägten Vernunftehe einen Ausweg oder Erfüllung sehen wollen, ohne dabei die leiseste Idee von ihrem eigenen sexuellen Verlangen zu bekommen. In der Arbeit Great Thoughts On A Lost Generation ist über dem 50er Jahre Frauenkopf ein schwarz angesprühtes Kinderholzspielzeug montiert, was auch die Assoziationen eines Erotikspielzeugs zulässt, oder eben auch an eine schwarze Witwe denken lässt. Der verzückt, blöd lachende und sorgfältig geschminkte Mund der Frau wird von einem Farbsprühfleck verunreinigt; schwarzes, giftiges Ejakulat.

In All my life, my heart has yearned for a thing I cannot name träumt ein beau oder regelrechter mad men (die Abbildung des Mannes stammt aus der in der DDR erschienenen Pornozeitschrift Intim) von glorreichen erfolgreichen Zeiten, allein die Atombombenexplosion stört ihn dabei. Selbst regelmäßiges Duschen würde im Falle von totaler Verstrahlung nicht mehr weiterhelfen. Dieser Mann glaubt noch im Schlaf an die zivilen Vorteile des Atomzeitalters. Hanging balls while climbing up the social ladder verhandelt die der kapitalistischen Ideologie inhärenten Versprechen des sozialen Aufstiegs und weist auf die dahinter verschleierten sozialen Kämpfe und Möglichkeiten des Scheiterns hin.

Neither Glance Nor Glory verhandelt nicht nur das gesellschaftliche Versagen westlicher Nachkriegsdemokratien, sondern fokussiert ebenso auf die Rolle und den zurichtenden Blick des Rezipienten und den der Autorin selbst: Niemals ist es möglich, außerhalb seiner Selbst oder des eigenen Blicks zu arbeiten. Eli Cortiñas, die vom Film kommt und auf der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert hat, weiß dies nur zu gut: Es geht der Künstlerin auch darum, sich der Zuschreibung, eine Autorin, eine Regisseurin zu sein, zu widersetzen und zu verweigern. Vielmehr zentral ist für sie, dem Material zu dienen, es sich anzueignen und zu überwinden, um damit eine black box, einen leeren Container und Zwischenraum zu kreieren, der Leerstellen aufweist und zu unendlichen Projektionen und Fragen, jenseits von teleologischen Wahrheiten, auffordert.

Lesen Sie auch das Interview mit Eli Cortiñas.

“Neither Glance Nor Glory“. Eli Cortiñas stellte bis zum 27.10.2012 in der Berliner Galerie Soy Capitán ihre neuesten Arbeiten aus.

Elke Stefanie Inders, Kunst- und Geisteswissen- schaftlerin, Politologin und Lehrerin. Studium an der UNAM Mexiko, HBK Braunschweig und FU Berlin. Schreibt derzeitig auch für vonhundert

23:27 09.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Elke Stefanie Inders | Let's Talk About Art

Sprechen wir über Kunst. Ein zweisprachiges Forum für Beiträge über Kunst – initiiert von Janine Sack Künstlerin und Art-Direktorin
Schreiber 0 Leser 0
Let's Talk About Art

Kommentare