Liberal Roadrunner

Student. Politik und Geschichte
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Das Klima rettet den Gipfel | 13.07.2009 | 22:25

gerade weil es das nach normalen Maßstäben durchaus Machbare ist, ist es eine Utopie.
Denn wenn die Politik im allgemeinen das durchaus Machbare durchführen würde, wären wir schon ganz woanders.
Gerade das nach normalen Maßstaben durchaus machbare, ist immer das, welches die Politik am wenigsten umsetzen wird.
Daher bleibt es für mich utopisch, wenn gleich mir natürlich bewusst ist, wie einfach es wäre, die von Ihnen angesprochenen Lösungsansätze in die Tat umzusetzen und damit auch tatsächlich etwas zu erreichen.

RE: Der verleugnete Krieg | 11.07.2009 | 23:04

Ich verstehe die Situation um die Versicherungsgeschichte, halte aber genau diesen Tatbestand für eine Frechheit und es ist nich tzu akzeptieren, dass in diesem Fall nicht von Krieg gesprochen wird!
Eine Beleidigung gegenüber jedem Soldaten, der sich im Kriegsgebiet befindet und jedem Bürger, dem das am herzen liegt, was dort passiert.

RE: Das Klima rettet den Gipfel | 11.07.2009 | 22:57

Die ersten Berichte in den Medien über den jüngsten Gipfel waren mal wieder genauso erschreckend wie immer. Denn wieder konnte man nur das Wort "wollen" hören, von "werden" war erneut nicht die Rede.
Das kennen wir ja schon.
Es ist ein Spiel auf Zeit, und es bleibt ein sehr gefährliches Spiel. Zwar befürchte ich, dass der tatsächliche Zusammenbruch der Weltwirtschaft, den ich für nötig halte (Phönix aus der Asche), ausbleiben wird, dennoch sind die Folgen, die die Inkonsequenz der G8, G16, G28 oder wem auch immer, egal wer sich daran beteilitigt, es ändert nichts...noch nicht mal ansatzweise abzusehen.

Da wirkt selbst dieser, mit vernünftigen Lösungsansätzen gespickter, Artikel wie die reinste Utopie.